Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zum Einsatz von Cookies

Mit dem Klick auf "Erlauben" erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihren Aufenthalt auf der Seite anonymisiert aufzeichnen. Die Auswertungen enthalten keine personenbezogenen Daten und werden ausschließlich zur Analyse, Pflege und Verbesserung unseres Internetauftritts eingesetzt. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Modellierung von Effekten der Herpes-zoster-Impfung

Projektleitung: Dr. Bernhard Ultsch

Projektteam: Dr. Judith Koch, Dr. Anette Siedler, Dr. Bernhard Ultsch, Dr. Felix Weidemann (Robert Koch-Institut, Fachgebiet Impfprävention)

Zusammen­fassung

Nach einer Infektion mit Varicella-zoster-Virus verbleibt das Virus lebens­lang im Körper. Im späteren Lebens­verlauf kann es als Herpes zoster (HZ), ein schmerzhafter Haut­ausschlag, reaktivieren. In naher Zukunft werden zwei Impfstoffe gegen HZ (Zostavax®, Shingrix®) verfügbar sein. Ziel dieses Forschungs­projektes war es, die möglichen epidemio­logischen und gesundheits­ökonomischen Effekte der HZ-Impfung für Deutschland zu ermitteln und zu bewerten. Die Modellierung ergab, dass beide Impf­stoffe effektiv vor HZ schützen können, wobei Shingrix® zu effektiveren und je nach Preis auch zu kosten­effektiveren Ergebnissen im Vergleich zu "keine Impfung" führte.

Stand: 01.08.2017

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.