Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

HPV-Prävalenzstudie 2010/11

Projektfinanzierung:
Robert Koch-Institut

Projektleitung:
Dr. Yvonne Deleré, Dr. Cornelius Remschmidt, Fachgebiet Impfprävention, Robert Koch-Institut

Projektpartner:
PD Dr. Andreas Kaufmann, Klinik für Gynäkologie mit Brustzentrum der Charité, Berlin

Zusammenfassung

2007 wurde von der STIKO die Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) für junge Mädchen im Alter von 12-17 Jahren empfohlen. Ziel der populationsbasierten Studie war die Bestimmung von HPV-Prävalenzen, HPV-Genotyp-Verteilung und Risikofaktoren für eine HPV-Infektion unter jungen Frauen im Alter von 20 bis 25 Jahren. Die Daten sollten als Basis für nachfolgende Erhebungen dienen, um mögliche Effekte der HPV-Impfung auf HPV-Prävalenzen und –Genotypverteilungen zu erfassen und die HPV-Impfeffektivität zu bestimmen.

Stand: 01.02.2017

Ausgewählte Publikationen

  • Deleré Y, Remschmidt C, Leuschner J, Schuster M, Fesenfeld M, Schneider A, Wichmann O, Kaufmann AM (2014): Human Papillomavirus prevalence and probable first effects of vaccination in 20 to 25 year-old women in Germany: a population-based cross-sectional study via home-based self-sampling.
    BMC Infect. Dis. 14 (1): 87. Epub Feb 19. doi: 10.1186/1471-2334-14-87. mehr

  • Remschmidt C, Fesenfeld M, Kaufmann AM, Delere Y (2014): Sexual behavior and factors associated with young age at first intercourse and HPV vaccine uptake among young women in Germany: implications for HPV vaccination policies.
    BMC Public Health 14: 1248. Epub Dec 5. doi: 10.1186/1471-2458-14-1248. mehr

  • Castell S, Krause G, Schmitt M, Pawlita M, Deleré Y et al. (2014): Feasibility and acceptance of cervicovaginal self-sampling within the German National Cohort (Pretest 2).
    Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57 (11): 1270-1276. Epub Oct 11. doi: 10.1007/s00103-014-2054-9. mehr

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.