Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Erste klinische Erfahrungen über die passive Immunisierung mit monoklonalen SARS-CoV-2-spezifischen Antikörpern bei Risikopatienten und -patientinnen in der frühen Phase einer SARS-CoV-2-Infektion

In der frühen Phase einer SARS-CoV-2-Infektion stellen monoklonale Antikörper (mAb) eine innovative Therapieoption dar und werden auf Grundlage erster Zulassungs- und Anwendungsstudien aus den USA in aktuellen Stellungnahmen und Leitlinien bei Risikopatienten und -patientinnen empfohlen. Diese Studien belegen, dass mAb gut verträglich sind und bei früher Gabe zu einem signifikanten Absinken der Virusausscheidung, zur Reduktion von Krankenhausaufnahmen und Todesfällen führen können. Die im Epidemiologischen Bulletin 41/2021 veröffentlichte Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf beschreibt erste Erfahrungen und Ergebnisse bei der mAb-Behandlung von Patientinnen und Patienten mit mindestens einem Risikofaktor für einen schweren COVID-19-Verlauf.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 41/2021 (PDF, 213 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 08.09.2021

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.