Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Epidemiologisches Bulletin 7/2021

Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und assoziierter Public-Health-Maßnahmen auf andere meldepflichtige Infektionskrankheiten in Deutschland (MW 1/2016 – 32/2020)

Die COVID-19-Pandemie und die damit verbundenen Public-Health-Maßnahmen wirken sich auf das Auftreten und die Erfassung von anderen meldepflichtigen Infektionskrankheiten aus. Neben Veränderungen der Inanspruchnahme von bzw. dem Zugang zu gesundheitlichen Versorgungsleistungen können die getroffenen Maßnahmen bzw. nicht-pharmazeutische Interventionen wie Kontaktbeschränkungen, Abstands- und Hygiene-Regeln, aber auch Schul- und Kita-Schließungen zu einer echten Veränderung der Übertragungsdynamik anderer Infektionskrankheiten führen.

Wie das Epidemiologische Bulletin 7/2021 ausführt, kam es während der COVID-19-Pamdemie bisher bei den meisten Infektionskrankheiten in Deutschland zu einem drastischen Rückgang der übermittelten Fälle, vor allem in den jüngeren und älteren Altersgruppen. Von den ausgewählten Infektionskrankheiten konnte nur für FSME ein Anstieg der Fälle beobachtet werden.

(Dieser Artikel ist am 12.2.2021 online vorab erschienen.)

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 7/2021 (PDF, 3 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 18.02.2021

    Einfluss der COVID-19-Pandemie auf die Anzahl der gemäß IfSG meldepflichtigen Nachweise von Erregern mit Antibiotikaresistenzen und C. difficile-Infektionen

    Die im Epidemiologischen Bulletin 7/2021 vorgestellte Analyse untersucht, inwiefern sich die Meldungen von Erregern mit Antibiotikaresistenzen und C. difficile-Infektionen gemäß IfSG seit Inkrafttreten der Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie verändert haben. Beobachtet wurde ein Rückgang der übermittelten Fallzahlen von Methicillin-resistenten Staphylococcus Aureus (MRSA), C. difficile, Acinetobacter spp. (CRA) und Enterobacterales (CRE). Welche Faktoren genau für diesen Rückgang verantwortlich sind und ob die COVID-19-Pandemie langfristig die Antibiotikaresistenz eher steigert oder verringert bleibt zu untersuchen.

    Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 7/2021 (PDF, 3 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

    Stand: 18.02.2021

      Zusatzinformationen

      Gesundheitsmonitoring

      In­fek­ti­ons­schutz

      Forschung

      Kom­mis­sio­nen

      Ser­vice

      Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

      © Robert Koch-Institut

      Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.