Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Alveoläre Echinokokkose: Eine Herausforderung für Diagnostik, Therapie und Klinisches Management

Die Echinokokkosen des Menschen sind Zoonosen. Sie entstehen als Folge einer Infektion mit den Larvenstadien der Gattung Echinococcus, bei denen der Mensch als Fehlzwischenwirt fungiert. Für Mitteleuropa bzw. Deutschland hu-manmedizinisch relevant sind die zystische Echinokokkose, verursacht durch den Hundebandwurm Echinococcus granulosus, und die alveoläre Echinokokkose, verursacht durch den Fuchsbandwurm Echinococcus multilocularis. Da das Wachstumsverhalten der beiden Spezies unterschiedlich ist, resultieren zwei in Diagnostik, Therapie und Prognose verschiedene Erkrankungen, zudem gibt es epidemiologische Unterschiede zu beachten. Die Ausführungen im Epidemiologischen Bulletin beziehen sich ausschließlich auf die in Deutschland endemische Fuchsbandwurmerkrankung.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 41/2019 (PDF, 540 KB, Datei ist barrierefrei⁄barrierearm)

Stand: 10.10.2019

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.