Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Weltlepratag 2018: Neue Erkenntnisse und Daten zu Lepra

Anlässlich des Welt-Lepra-Tags wird im Epi­de­mio­lo­gischen Bulletin 4/2018 über neue Er­kennt­nisse und Daten zu Lepra berichtet. Gleich­zeitig gehen die Autoren von der Deut­schen Lepra- und Tuber­ku­lose­hilfe darauf ein, worin die Hürden der Lepra­be­kämpfung be­stehen. Lepra wird durch Myco­bacterium leprae hervorgerufen. Nach einer In­ku­ba­tions­zeit von neun Monaten bis maxmial zwanzig Jahren können sehr ver­schie­den­artige klinische Symptome auftreten. Diese umfassen Haut­er­scheinungen und Nerven­schädigungen, die zu Sensi­bi­li­täts­störungen und Lähmungen führen können. In den vergangenen Jahren wurden dem Robert Koch-Institut ein bis zwei importierte Lepra­fälle pro Jahr über­mittelt. Welt­weit er­kran­ken jedes Jahr mehr als 200.000 Menschen, die mit Ab­stand meisten neuen Lepra­fälle werden aus Indien und Brasilien ge­mel­det. Die Aus­wir­kungen von Lepra sind für Kinder be­sonders schwer­wiegend, da sicht­bare Be­hin­derungen soziale Aus­grenzung be­deuten, den Schul­besuch er­schweren oder gar un­möglich machen. Daher hat der dies­jährige Welt­lepra­tag am 28. Januar (immer am letzten Sonntag im Januar) 2018 das Motto "Gesunde Zukunft: Mädchen und Jungen vor durch Lepra ver­ur­sachten Be­hin­de­rungen schützen".

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 4/2018 (PDF, 529 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 25.01.2018

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.