Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Ablehnung der Behandlung von Patienten mit MRE in geriatrischen Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen: Einzelfälle oder gängige Praxis?

Die Verlegung von Patienten mit MRE in geriatrische Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen ist Thema im Epidemiologischen Bulletin 50/2017. Es existieren umfangreiche Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) zu Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Erregern (MRGN) und zur Prävention und Kontrolle von MRSA in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen sowie zum Umgang mit besiedelten/infizierten Patienten in Heimen. Es besteht allgemein Konsens darüber, dass alle Patienten ein Recht auf eine Rehabilitation haben, welches nicht durch eine MRE-Besiedelung oder -Infektion beeinträchtigt werden darf. Die KRINKO hat in der Empfehlung "Infektionsprävention in Heimen" hierzu klar Stellung bezogen. Die Forderung eines Nachweises von negativen Abstrichen vor Verlegung von Patienten mit MRE entspricht nicht den Empfehlungen der KRINKO. Eine Sanierung einer intestinalen Besiedlung mit 3/4 MRGN oder VRE ist im Übrigen prinzipiell nicht möglich.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 50/2017 (PDF, 142 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 14.12.2017

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.