Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Tuberkulose-Screening bei Asylsuchenden in Deutschland

Deutschland ist hinsichtlich Tuberkulose (TB) nach wie vor ein Niedrig-Inzidenzland. Seit 2013 ist die Anzahl der gemeldeten TB-Erkrankungsfälle jedoch angestiegen, vor allem von 2014 zu 2015. Der Anteil an TB-Neuerkrankten, die nicht in Deutschland geboren wurden, betrug im Jahr 2015 rund 70%. Die absoluten TB-Fallzahlen lassen sich zwar nach Herkunftsland der Patienten stratifizieren. Aussagen zur Prävalenz von TB (also zum Anteil Erkrankter) bei Geflüchteten aus verschiedenen Herkunftsländern sind jedoch nicht ohne weiteres möglich, da keine bundesweite Statistik zur Anzahl aller gescreenten Personen (d.h. auch mit negativem Befund) vorliegt. Im Epidemiologischen Bulletin 43/2017 werden verschiedene Ansätze zur Schätzung der Prävalenzen vorgestellt. Ziel ist es, die Screeningmaßnahmen zu evaluieren.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 43/2017 (PDF, 203 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 26.10.2017

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.