Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zum Einsatz von Cookies

Mit dem Klick auf "Erlauben" erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihren Aufenthalt auf der Seite anonymisiert aufzeichnen. Die Auswertungen enthalten keine personenbezogenen Daten und werden ausschließlich zur Analyse, Pflege und Verbesserung unseres Internetauftritts eingesetzt. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Entnahme infizierter Zellen aus dem Brutschrank im S4-Labor des Robert Koch-Instituts. Quelle: Schnartendorff/RKI

Das S4-Labor im Robert Koch-Institut

In einem Labor der höchsten Schutzstufe (S4) können Krank­heits­erreger wie Ebola-, Marburg-, Lassa- oder Nipah­viren sicher untersucht werden. Das Robert Koch-Institut ist das einzige Bundesinstitut im human­medizinischen Bereich mit einem S4-Labor.

Das Labor besitzt eine eigene Luft-, Strom- und Wasserversorgung. Die Mitarbeiter arbeiten darin in Vollschutzanzügen; mehrstufige Sicherheitssysteme verhindern, dass die Erreger ins Freie gelangen. Die technsichen Systeme und Geräte wurden in einer längeren Testphase überprüft, Arbeitsabläufe, Wartungs- und Notfallprozesse intensiv trainiert. Ende Juli 2018 hat das S4-Labor den Betrieb aufgenommen.

Als zentrale Einrichtung für den Infektions­schutz in Deutsch­land führt das RKI zahlreiche diagnostische und experimentelle Arbeiten durch. Bei importierten, hoch ansteckenden Krankheiten ist eine schnelle Diagnostik notwendig, um über Quarantäne­maßnahmen und Behand­lungs­möglichkeiten entscheiden zu können. Das S4-Labor ermöglicht den sicheren Umgang mit solchen Patientenproben. Darüber hinaus ermöglicht es den Wissen­schaftlern, hoch­patho­gene Er­reger und deren Be­kämpfung gezielt zu erforschen. Seit 2016 ist das RKI WHO-Kooperations­zentrum für neu auftretende Infektionen und biologische Gefahren.

Von Anzug anziehen bis Abfall entsorgen: Fünf Kurzvideos über die Arbeit im S4-Labor

Arbeiten im S4-Labor

BilderstreckeBildVideo 2 / 5

Im Zell­kultur­labor können bis zu zehn Wis­sen­schaft­ler und tech­nische An­gestellte gleich­zeitig ar­bei­ten. Sie be­ar­bei­ten die Viren an Sicher­heits­werk­bänken – ge­fähr­liche Ar­bei­ten führen sie im­mer zu zweit durch, nach dem Vier-Au­gen-Prin­zip. Tas­ta­tur, Te­le­fon und Mi­kro­skop können alle auch im Schutz­an­zug und mit drei Paar Hand­schuhen bedient werden.

Stand: 31.07.2018

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.