Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Meldeverpflichtungen der Blutspendedienste

Meldeverpflichtungen der Spendeeinrichtungen im Zusammenhang mit schwerwiegenden Infektionen bei Spendern

Für die Blutspendedienste besteht eine Reihe von Meldeverpflichtungen im Zusammenhang mit schwerwiegenden Infektionen bei Spender*innen. Diese sind gesetzlich verankert im Transfusionsgesetz (TFG) und der zugehörigen Meldeverordnung (TFGMV), im Infektionsschutzgesetz (IfSG) und im Arzneimittelgesetz (AMG).

Meldungen nach § 22 TFG (Epidemiologische Daten)

  • Meldung aller Spender*innen, die im Rahmen des Infektionsscreenings auf HIV, HCV, HBV, HEV oder Syphilis bestätigt positiv getestet wurden sowie aller Spenden aufgeschlüsselt nach verschiedenen Kriterien.
  • Meldung erfolgt vierteljährlich und jährlich
  • Meldebögen und weitere Informationen gibt es auf den Seiten des RKI

Meldungen nach § 6 IfSG (Meldepflichtige Krankheiten)

  • Meldungen bei Krankheitsverdacht, Erkrankung oder Tod der im § 6 IfSG aufgelisteten Krankheiten
  • Namentlich Meldung

    • Meldung an das zuständige Gesundheitsamt durch den feststellenden bzw. durch den leitenden Arzt
    • Meldefrist beträgt 24 Stunden
    • Weitere Informationen gibt es auf den Seiten des RKI
    • Meldebögen stellen die Bundesländer zur Verfügung

Meldungen nach § 7 IfSG (Meldepflichtige Nachweise von Krankheitserregern)

  • Meldung bei direktem oder indirektem Nachweis der im § 7 IfSG aufgelisteten Krankheitserreger
  • Namentliche Meldung (§ 7 Absatz 1)

    • Meldung an das zuständige Gesundheitsamt durch den Laborleiter.
    • Meldefrist beträgt 24 Stunden.
    • Weitere Informationen gibt es auf den Seiten des RKI.
    • Meldebögen stellen die Bundesländer zur Verfügung.
  • Nichtnamentliche Meldung (§ 7 Absatz 3)

    • Unter anderem für HIV und Treponema pallidum (Syphilis-Erreger)
    • Meldung an das RKI durch den Laborleiter.
    • Meldefrist beträgt 14 Tage.
    • Weitere Informationen gibt es auf den Seiten des RKI.
    • Meldebögen können beim RKI angefordert werden.

Darüber hinaus gibt es Meldeverpflichtungen im Rahmen der Hämovigilanz und im Rahmen von Rückverfolgungsverfahren an die zuständigen Behörden der Länder und des Bundes (Paul-Ehrlich-Institut). Hinweise dazu finden Sie auf den Hämovigilanz-Seiten des Paul-Ehrlich-Instituts unter www.PEI.de.

Stand: 29.04.2020

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.