Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

SOP zur Probeneinsendung zur Genomsequenzierung und Datenübermittlung für die integrierte molekulare Surveillance der Tuberkulose (IMS-TB)

Nach Eingang der IfSG §7(1) Meldung eines kulturell-positiven TB-Falles kann das Gesundheitsamt beim primärdiagnostizierenden Labor die Sequenzierung am NRZ veranlassen: (Die für das Gesundheitsamt relevanten Schritte sind mit Sternchen* markiert)

  1. *Das Gesundheitsamt beauftragt die Einsendung von Untersuchungsmaterial an das NRZ beim primärdiagnostizierenden Labor. Das Labor kann auf die Checkliste für Labore (siehe www.rki.de/imstb) hingewiesen werden, der alle für das Labor relevanten Informationen zur Vorgehensweise bei Einsendung enthält.
  2. Das Labor sendet das Probenmaterial und die Informationen für eine Meldung inkl. der personenbezogenen Daten an das NRZ.
    (Informationen dazu entnimmt das Labor der unter 1 genannten Checkliste (PDF, 446 KB, Datei ist nicht barrierefrei))
  3. Für jede Probe, die sequenziert wird, vergibt das NRZ eine Typisierungs-ID und übermittelt sie dem zuständigen Gesundheitsamt1.
  4. *Das Gesundheitsamt überträgt die Typisierungs-ID in die Fallmeldung in das Feld „Typisierungs-ID (Molekulare Surveillance)“ (siehe Abb. 2)2. Sie wird dann mit der Fallmeldung vom Gesundheitsamt über die Landesstellen an das RKI übermittelt.
  5. Die Sequenzierung und Genomanalyse werden am NRZ durchgeführt.
  6. Das NRZ übermittelt die Sequenzdaten und Analyseergebnisse an das RKI.
  7. Die integrierte Analyse und Bewertung im Rahmen der IMS-TB erfolgen am RKI. In verschiedenen Ausbaustufen werden die Ergebnisse aus den Analysen den Gesundheitsämtern und Landesstellen zur Verfügung gestellt. Zunächst erfolgt eine Fokussierung auf neu erkannte Cluster und ungewöhnliche Transmissionsgeschehen. Die Rückmeldung zu Ergebnissen wird in Form und Umfang schrittweise ausgebaut. Sie wird den Möglichkeiten der automatischen Informationsweiterleitung innerhalb des Meldesystems angepasst.


1Aktuell erfolgt die Übermittlung der Typisierungs-ID durch das NRZ noch per Fax. Die Umstellung auf die elektronische Übermittlung via DEMIS wird in den kommenden Monaten erfolgen.

2Nach Umstellung des NRZ auf die elektronische Übermittlung der Typisierungs-ID (via DEMIS) erfolgt die Übertragung der Typisierungs-ID in die Fallmeldung des Gesundheitsamtes automatisch, sofern die Meldesoftware dies unterstützt.

Stand: 05.10.2022

Gesundheits­monitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.