Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Anwendung der SARS-CoV-2 Varianten Nomenklatur der WHO durch das RKI

Einordnung

Am 31. Mai stellte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine zusätzliche Nomenklatur für Virusvarianten von SARS-CoV-2 vor. Danach sollen Varianten, die nach WHO als Variant of Concern (VOC, besorgniserregende Variante) oder Variant of Interest (VOI, unter Beobachtung stehende Variante) gelten, nach Buchstaben des griechischen Alphabets benannt werden.

Zum einen soll dies die Kommunikation erleichtern, da die griechischen Buchstaben leichter auszusprechen und weniger anfällig für Verwechslungen sind als die aus Buchstaben und Zahlen bestehenden wissenschaftlichen Bezeichnungen. Zum anderen soll vermieden werden, dass Virusvarianten nach dem Land des ersten Nachweises benannt werden, was Stigmatisierung und Diskriminierung nach sich ziehen kann.

Diese neuen Bezeichnungen ersetzen nicht die etablierten wissenschaftlichen Bezeichnungen [gemäß der Pangolin- (z.B. B.1.1.7), GISAID- (z.B. GRY), oder Nextstrain (z.B. 20I/S:501Y.V1) -Nomenklaturen], die wichtige wissenschaftliche Informationen vermitteln und weiterhin für den fachlichen Austausch und die fachöffentliche Kommunikation genutzt werden.

Die nachfolgende Tabelle gibt eine Übersicht der in Deutschland als VOC und VOI eingestuften Varianten einschließlich der zugehörigen Bezeichnungen gemäß WHO (sofern vorhanden).

Die Abkürzungen stehen dabei für:
VOC: variant of concern – besorgniserregende Variante
VOI: variant of interest – unter Beobachtung stehende Variante
VOI-D: in Deutschland unter Beobachtung stehende Variante

Tabelle 1: Übersicht der neuen Nomenklatur zu VOC/VOI in Deutschland

Ein­stu­fungPango­linWHOAlter­na­tive Be­zeich­nungErst­ma­li­ger Nach­weisAmino­säure-Aus­tau­sche im S-Protein
VOCB.1.1.7AlphaVOC202012/01,
GRY (früher GR/501Y.V1),
20I/501Y.V1
GB, Sept. 2020del69/70, del144, N501Y, A570D, D614G, P681H, T716I, S982A, D1118H
VOCB.1.351BetaVOC202012/02,
GH/501Y.V2
Süd­afri­ka, Mai 2020L18F, D80A, D215G, R246I, K417N, E484K, N501Y, D614G, A701V
VOCP.1 alias B.1.1.28.1GammaVOC202101/02,
GR/501Y.V3,
20J/501Y.V3
Bra­si­lien, Nov. 2020L18F, T20N, P26S, D138Y, R190S, K417T, E484K, N501Y, D614G, H655Y, T1027I, V1176F
VOCB.1.617.2DeltaVOC202104/01,
G/452R.V3,
21A/S:478K
Indien, Okt. 2020T19R, del157/158, L452R, T478K, D614G, P681R, D950N
VOC
B.1.1.529Omikron
GR/484A, 21KBotswana, Nov.2021A67V, del69/70, T95I, G142D/del143/145, del211/L212I, ins214EPE, G339D, S371L, S373P, S375F, K417N, N440K, G446S, S477N, T478K, E484A, Q493K, G496S, Q498R, N501Y, Y505H, T547K, D614G, H655Y, N679K, P681H, N764K, D796Y, N856K, Q954H, N969K, L981F
VOIC.37LambdaGR/452Q.V1
20D
Peru, Aug. 2020D614G, T859N, F490S, L452Q, T76I, G75V, del247/253
VOIB.1.621My (Mu)Colombia, Jan. 2021R346K, E484K, N501Y, D614G, P681H

Deeskalierte Varianten

Diese zusätzlichen Varianten von SARS-CoV-2 wurden nach mindestens einem der folgenden Kriterien von der WHO bzw. dem RKI deeskaliert:
(1) die Variante ist nicht mehr im Umlauf,
(2) die Variante zirkuliert seit langem ohne Auswirkungen auf die epidemiologische Gesamtsituation,
(3) wissenschaftliche Beweise zeigen, dass die Variante mit keinen bedenklichen Eigenschaften verbunden ist.

Tabelle 2: Übersicht der deeskalierten, d.h. zukünftig nicht als VOC/VOI in Deutschland eingestufte Varianten

Ein­stu­fungPango­linWHOAlter­na­tive Be­zeich­nungErst­maliger Nach­weisAmino­säure-Aus­tau­sche im S-ProteinDe­es­ka­la­tion
VOIB.1.427/
B.1.429
Epsi­lonCAL.20C,
GH/452R.V1,
20C/S:452R
USA, März 2020S13I, W152C, L452R, D614GSept. 2021, WHO
VOIP.2ZetaVUI-21JAN-01,
GR,
20B/S.484K
Bra­si­lien, Apr. 2020S477N, E484K, D614G, V1176FSept. 2021, WHO
VOIB.1.525EtaVUI-202102/03,
G/484K.V3,
20A/S:484K
Angola, Dez. 2020Q52R, A67V, del69/70, del144/145, E484K, D614G, Q677H, F888LSept. 2021, WHO
VOIP.3ThetaVUI-21MAR-02,
GR,
20B/S:265C
Philip­pinen, Jan. 2021del141/143, E484K, N501Y, D614G, P681H, E1092K, H1101Y, V1176FSept. 2021, WHO
VOIB.1.526IotaGH,
20C/S:484K
USA, Nov. 2020L5F, T95I, D253G, E484K, D614G, A701VSept. 2021, WHO
VOIB.1.617.1KappaUI-21APR-01,
G/452R.V3,
21A/S:154K
Indien, Okt. 2020G142D, E154K, L452R, E484Q, D614G, P681R, Q1071HSept. 2021, WHO
VOI-DA.23.1Nicht ver­ge­benVUI-21FEB-01
(+ E484K)
Uganda, Okt. 2020F157L, V367F, Q613H, P681RSept. 2021, RKI
VOI-DA.27Nicht ver­ge­benFrank­reich, Dez. 2020L18F, L452R, N501Y, A653V, H655Y, D796Y, G1219VSept. 2021, RKI
VOI-DB.1.1.318Nicht ver­ge­benVUI-202102/04GB, Feb. 2021T95I, del144/145, E484K, D614G, P681H, D796HSept. 2021, RKI
VOI-DB.1.620Nicht ver­ge­benNov. 2020P26S, del69/70, V126A, del144/145, S477N, E484K, D614G, P681H, T1027, D1118HSept. 2021, RKI
VOI-DB.1.617.3Nicht ver­ge­benVUI-21APR-03Indien, Feb. 2021T19R, L452R, E484Q, D614G, P681RSept. 2021, RKI
VOI-DC.36.3Nicht ver­ge­benVUI-21MAY-02-, Feb 2021Q677H, A899S, D614G, R346S
L452R, W152R, S12F, del69/70
Sept. 2021, RKI

Stand: 01.12.2021

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.