Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zum Einsatz von Cookies

Mit dem Klick auf "Erlauben" erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihren Aufenthalt auf der Seite anonymisiert aufzeichnen. Die Auswertungen enthalten keine personenbezogenen Daten und werden ausschließlich zur Analyse, Pflege und Verbesserung unseres Internetauftritts eingesetzt. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Blog zur wissenschaftlichen Auswertung der Corona-Datenspende-App

Anfang April hat das Robert Koch-Institut die Corona-Datenspende-App herausgegeben, die ergänzende Informationen dazu liefern soll, wo und wie schnell sich das Coronavirus (SARS-CoV-2) in Deutschland ausbreitet. Die wissenschaftliche Auswertung der Daten kann dabei helfen, eine sogenannte Fieberkarte zu berechnen und die Früherkennung regionaler Hotspots zu verbessern.

In den vergangenen Wochen haben sich bereits mehr als 500.000 Menschen dazu entschieden, ihre Daten freiwillig zur Verfügung zu stellen.

Das Projektteam der Corona-Datenspende möchte transparent und fortlaufend Einblicke in die wissenschaftliche Arbeit mit diesen Daten geben. Im Corona-Datenspende Blog wird erläutert, wie die Daten ausgewertet werden, welche wissenschaftliche Erkenntnisse sich daraus ableiten lassen und wie dieses Forschungsprojekt dabei helfen kann, die Ausbreitung von COVID-19 in Deutschland besser zu verstehen.

Vorauswertungen durchgeführt

Die Daten, die über die Corona-Datenspende zur Verfügung gestellt werden, wurden zunächst in mehreren Stufen aufbereitet und verschiedene Vorauswertungen durchgeführt.

Dazu wurden in den vergangenen Wochen zwei Arten von Analysen und Berechnungen durchgeführt.

Geografische Verteilung

Eine wesentliche Vorauswertung betrifft die geografische Verteilung derjenigen, die ihre Daten zur wissenschaftlichen Auswertung zur Verfügung stellen. Das ist vor allem aus zwei Gründen wichtig:

  • Um zu untersuchen, ob z.B. regionale Abweichungen in den Daten sind. Diese müssen im Laufe der Auswertungen „herausgerechnet“ werden.
  • Um zu gewährleisten, dass in jedem Landkreis genügend Menschen registriert sind, damit statistische Auswertungen valide sind und die durch die regionale Aggregation gewonnene Anonymisierung gewährleistet ist.

Im Blogpost „Die Spender:innen-Karte - regionale Verteilung“ wird das Vorgehen dazu im Detail beschrieben.

Basiswerte für den Ruhepuls

Ruhepulskarte Quelle: RKI

Zu den wichtigsten Daten der Auswertung gehört der Puls. Ein erhöhter Ruhepuls kann ein Hinweis auf Fieber sein, ein zentrales Symptom bei COVID-19.

Um erkennen zu können, dass der Ruhepuls in einem ausgewählten Landkreis höher ist als gewöhnlich – sich dort also möglicherweise ein Infektionsherd befindet –, muss zunächst ein Basiswert ermittelt werden. Der Basiswert ist ein über einen längeren Zeitraum ermittelter Durchschnittswert der Teilnehmer an der Corona-Datenspende in einem Landkreis.

Die Ruhepulsanalyse wird im Detail im Blogpost „Der Puls der Nation“ erklärt und beschrieben.

Diese und weitere Vorauswertungen sind die Grundlage für die weitergehende Berechnung der sogenannten Fieberkarte, die voraussichtlich in den kommenden Wochen erfolgt. Diese Karte soll auf Landkreisebene und täglich aktualisiert abschätzen, wie viele Menschen Fieber haben. Sie kann damit eine ergänzende Datengrundlage für die Empfehlungen des Robert Koch-Institut bieten.

Auf dem Blog unter www.corona-datenspende.de/science wird das Projektteam weiterhin laufend die Auswertungen erklären.

Stand: 06.05.2020

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.