Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Projekt: „Legionellen in der Trinkwasser-Installation – Auswertung von Trinkwasseruntersuchungen und epidemiologische Fall-Kontroll-Studie“ (LeTriWa)

Laufzeit und Studienort: 2015 bis Juli 2020 in Berlin

Projektpartner des RKI, Berlin: Umweltbundesamt, Bad Elster, und Konsiliarlabor für Legionellen, Dresden

Weitere Kooperationspartner: Die 12 Berliner Gesundheitsämter und 14 ausgewählte Berliner Krankenhäuser

Hintergrund

Legionellen gehören in Deutschland zu den wichtigsten Pneumonien verursachenden Krankheitserregern (geschätzt jährlich zwischen 15.000 und 30.000 Krankheitsfälle, davon etwa 6 bis 10% tödlich). Oft wird die Legionärskrankheit (Legionellen-Pneumonie) nicht erkannt und, wenn doch, ist es schwierig, die Ursache für eine Legionelleninfektion zu finden. Obwohl ein Zusammenhang zwischen dem Vorkommen von Legionellen im Trinkwasser und dem Risiko für Legionärskrankheit angenommen wird, besteht Unsicherheit über die genaue Assoziation, bzw. welche Rolle weitere (z.B. verhaltensabhängige) Risikofaktoren spielen.

Ziele

Die LeTriWa-Studie untersucht Infektionsquellen und Risikofaktoren für im privaten oder beruflichen Umfeld erworbene Legionärskrankheit. Dabei wird erforscht, inwieweit Legionärskrankheit auf das Vorkommen von Legionellen im Trinkwasser eine Belastung des Trinkwassers zurückzuführen ist und welche Legionellenstämme, welche Infektionsquellen und welche Risikofaktoren (baulicher und/oder Patientenseitiger Art [insbesondere das Verhalten betreffend]) für das Auftreten von Legionärskrankheit identifiziert werden können. Die Projektergebnisse sollen Evidenz generieren als fachliche Grundlage für Empfehlungen zur Prävention von Legionellosen.

Methodik

Das methodische Vorgehen kann – vereinfacht – in die zwei Teile (1) Infektionsquellensuche und (2) Risikofaktoren-Identifikation mittels einer Fall-Kontroll-Studie eingeteilt werden: Um diese beiden Aspekte umzusetzen, werden vielfältige Daten erhoben (Abb.). In Kooperation mit den Gesundheitsämtern werden die Krankenhäuser gebeten, zusätzliche Patientenproben abzunehmen, um eine möglichst detaillierte mikro-/molekularbiologische Feintypisierung der Patienten-Legionellenstämme vorzunehmen. Zudem werden von RKI-Mitarbeitern Wasserproben aus dem Haushalt und vom Umweltbundesamt aus dem zentralen / systemischen Teil der Trinkwasserversorgung in den Wohnhäusern der Fälle und Kontrollen genommen. Überdies wird die Trinkwasserinstallation (TWI) hinsichtlich ihrer baulich-betrieblichen Faktoren begutachtet (Gefährdungsanalyse). Über das Wohnhaus der Fälle und Kontrollen hinaus, werden – nur bei den Fällen – auch Wasserproben von so genannten externen Quellen (z.B. Schwimmbad, Arbeitsplatz) genommen. Alle Wasserproben werden auf Legionellenkonzentration und Legionellenstämme hin untersucht und die Stämme von Patienten- und Umweltproben verglichen (Infektionsquellenidentifikation). Um alle infrage kommenden Infektionsquellen bei den Erkrankten identifizieren zu können und um patientenseitige protektive und Risiko-Faktoren zu untersuchen, werden Fälle und Kontrollen mittels standardisiertem Fragebogen befragt.

Mittels bi- und multivariabler statistischer Verfahren werden die Risikofaktoren für die ambulant erworbene Legionärskrankheit bestimmt.

Projekt: „Legionellen in der Trinkwasser-Installation – Auswertung von Trinkwasseruntersuchungen und epidemiologische Fall-Kontroll-Studie“ (LeTriWa). Quelle: RKI Abb.1: Datenerhebung bei Fällen und Kontrollen

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit.

Publikationen:

Buchholz, U, Reber, F, Lehfeld, AS, Brodhun, B, Haas, W, Schaefer, B, Stemmler, F, Otto, C, Gagell, C, Lück, C, Gamradt, R, Heinig, M, Meisel, C, Kölsch, U, Eisenblätter, M, Jahn, HJ, 2019. Probable reinfection with Legionella pneumophila – A case report. International Journal of Hygiene and Environmental Health 222, 315-318. >> mehr

Buchholz U, Reber F, Lehfeld AS, Brodhun B, Haas W, Schaefer B, Stemmler F, Förster C, Gagell C, Lück C, Gamradt R, Heinig M, Meisel C, Kölsch U, Eisenblätter M, Jahn HJ: Wahrscheinlicher Fall einer Reinfektion durch Legionella pneumophila. Epid Bull 2019;1:1-5; DOI 10.17886/EpiBull-2019-001.1 >> mehr

Stand: 04.12.2019

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.