Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zum Einsatz von Cookies

Mit dem Klick auf "Erlauben" erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihren Aufenthalt auf der Seite anonymisiert aufzeichnen. Die Auswertungen enthalten keine personenbezogenen Daten und werden ausschließlich zur Analyse, Pflege und Verbesserung unseres Internetauftritts eingesetzt. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Verhaltensstudien

Ansprechpartner: Dr. Ulrich Marcus

Neben den Erhebungsintrumenten für die primäre Surveillance liefern Verhaltensstudien eine weitere Datengrundlage für die Beurteilung der HIV/AIDS-Epidemie.

EMIS 2017

Im Rahmen des EU-finanzierten Projektes "European Surveys and Training to Improve MSM Community Health" (ESTICOM), dessen Gesamt­durchführung und Koordi­nation in den Händen des Robert Koch-Instituts liegt, wurde von Oktober 2017 bis Ende Januar 2018 ein neuer Euro­päischer MSM Internet Survey durchgeführt. An der Studie beteiligten sich ca. 125.000 Männer aus 39 euro­päischen Ländern. EMIS 2017 konzentriert sich auf sexuell übertrag­bare Infek­tionen (einschließlich HIV) unter MSM, es ist kein allgemeiner Gesundheits­survey.

mehr

KABP-Studie mit HIV- und STI-Testangebot bei und mit in Deutschland lebenden Migrant/innen aus Subsahara-Afrika (MiSSA)

Migrant/innen aus Subsahara-Afrika (MiSSA) sind hinsichtlich der HIV-Über­tragung eine in Deutschland epidemiologisch relevante Gruppe, die in den letzten Jahren 10-15 % aller HIV-Erstdiagnosen stellten. Bis zur MiSSA-Studie gab es nur punktuelle Informa­tionen zu Wissen, Ein­stellun­gen und Verhalten in Bezug auf HIV, Hepatitis und STI von in Deutschland lebenden Afrika­ner/innen. In der partizi­pativ gestalteten, deutschland­weiten, multi­zentrischen MiSSA-Haupt­studie wurden ca. 3.000 Migrant/innen (ca. 1-2% der afrikanischen Bevölkerung) befragt. Die Studie lief über 2,5 Jahre und wurde in sechs Städten / Regionen mit großen afrika­nischen Communities wie der Rhein-Ruhr-Region, Berlin, München, Frankfurt am Main, Köln und Hannover durchgeführt und wurde vom RKI in Zusammen­arbeit mit Akteuren und Community-Mitgliedern vor Ort umgesetzt.

mehr

Inanspruchnahme von HIV- und STI-Testangeboten durch Migrantinnen und Migranten in Deutschland (MiTest-Studie)

Ziel der MiTest-Studie war es, die Zugänglichkeit und Nutzung bestehender HIV- und STI-Test­an­gebote durch Migrantinnen und Migranten in Deutschland zu ermitteln. Dazu wurden Fokusgruppen mit Akteuren aus der HIV- und STI-Testung, -Versorgung und -Beratung, sowie aus der Migrant/innen­beratung in 6 Städten organsiert (Berlin, Frankfurt/ Offenbach, Hamburg, Köln, München und Stuttgart). Darin wurden Faktoren diskutiert, die den Zugang zu Testung ein­schränken können. Dabei orientierte man sich daran, wer aus Sicht der Expertinnen und Experten einen guten bzw. einen einge­schränkten Zugang zu Testung hatte. Zudem wurden Lösungs­optionen im Hinblick auf eine Verbesserung der Zugäng­lichkeit ausgetauscht und gemeinsam Handlungs­empfehlungen entwickelt.

mehr

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.