Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

PrApp-Studie: HIV-Präexpositions­prophylaxe bei MSM, die Dating Apps benutzen

Hintergrund

Trotz jahrelanger Präventions­kampagnen infizieren sich immer noch mehr als 3.000 Menschen jährlich mit HIV in Deutschland. Seit 2016 ist in der EU das Medikament Truvada® (Tenofovir­disoproxil­fumarat / Emtricitabin) zur Prä-Expositions­prophylaxe (PrEP) bei HIV-negativen Erwachsenen zugelassen. Bislang war der Zugang durch den hohen Preis erschwert, sodass sich einige PrEP-Verwender das Medikament außerhalb der Apotheke, z.B. über das Internet, organisierten. Seit Ende 2017 ist die Wirkstoff­kombination Tenofovir­disoproxil­fumarat / Emtricitabin als Generikum in Deutschland für etwa 50-70 € erhältlich. Bislang fehlen umfassende Daten zu Motivation und Erfahrungen zur PrEP bei Männern, die Sex mit Männern haben (MSM), in Deutschland.

Ziel

Bei der Erhebung sollen MSM, die aktuell PrEP nehmen oder PrEP in der Vergangenheit genommen haben, zu folgenden Aspekten befragt werden:

  • Gründe für Anwendung von PrEP,
  • Bezugsquellen der PrEP,
  • Erfahrungen mit PrEP,
  • Gründe mit PrEP aufgehört zu haben bzw. Barrieren für die Verwendung von PrEP.

Studiendesign

Benutzer von Dating-Apps für MSM, die sich in Deutschland aufhalten, erhalten über die App einen Link zu der Umfrage (eingeblendetes Werbebanner oder Textnachricht). Dabei werden die Teilnehmer gebeten, diesen Link auch an Freunde weiterzuleiten. Um auch Teilnehmer zu gewinnen, die die o.g Apps nicht verwenden, werden in sogenannten Checkpoints, d.h. Räumlichkeiten, in denen Tests auf HIV/STI angeboten werden, Visitenkarten mit Hinweisen zur Umfrage ausgelegt. Darüber hinaus wird auf Community-Webseiten auf die Umfrage aufmerksam gemacht. Die Erhebung der Studiendaten erfolgt vollkommen getrennt von den o.g. Apps auf den Befragungsseiten des RKI. Der Fragebogen wird so angeboten, dass er in gängigen Browsern – auch auf Smartphones - beantwortet werden kann.

Zeitrahmen

Die Studie startet im Juli 2018. Erste Ergebnisse werden zum Jahresende erwartet.

Stand: 24.07.2018

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.