Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

MiSSA-Studie

KABP-Studie mit HIV- und STI-Testangebot bei und mit in Deutschland lebenden Migrant/innen aus Subsahara-Afrika

Ziele

  • Deutschlandweite Erfassung des Verhaltens, das mit einem erhöhten Infek­tions­risiko in Bezug auf HIV, Virus­hepatitiden (HEP) und sexuell übertrag­bare Infektionen (STI) von in Deutschland lebenden Afrikaner/innen assoziiert ist
  • Identifizierung der Präventions­bedürfnisse und -bedarfe in Bezug auf die oben genannten Infektionen
  • Abschätzung der Inan­spruch­nahme der vorhandenen HIV-, HEP- und STI-Test­angebote
  • Sensibilisierung von Afrikaner/innen für die Themen HIV, HEP und STI
  • Einbindung der afrikanischen Communities
  • Bildung von Netzwerken vor Ort

Stand: 28.11.2017

    Zusammenfassung

    Migrant/innen aus Subsahara-Afrika (MiSSA) sind hinsichtlich der HIV-Über­tragung eine in Deutschland epidemiologisch relevante Gruppe, die in den letzten Jahren 10-15 % aller HIV-Erstdiagnosen stellten. Die Mehrheit der HIV-Infektionen erfolgte zwar in den Herkunfts­ländern; bis zu 33% der Infektionen sind aber erst in Deutschland erworben worden. HIV-Dia­gnosen werden bei MiSSA erst in einem späteren klinischen Stadium als bei anderen Personen in Deutsch­land gestellt. Aus Studien ist bekannt, dass auch die Prävalenzen von Hepatitis in einigen Herkunfts­ländern sehr hoch sind. Der Zugang zu und die Nutzung von Prä­ven­tions­maßnahmen und Gesundheits­dienstleistungen durch die in Deutschland lebenden MiSSA sollte verbessert werden.

    Bis zur MiSSA-Studie gab es nur punktuelle Informa­tionen zu Wissen, Ein­stellun­gen und Verhalten in Bezug auf HIV, Hepatitis und STI von in Deutschland lebenden Afrika­ner/innen. Repräsentative Studien für die hetero­sexuelle Allge­mein­bevölkerung erreichen diese Gruppe nicht aus­reichend. Auch für Studien und Präventions­maßnahmen ist der Zugang zu dieser Gruppe erschwert. In der MiSSA-Pilot­studie (Link siehe unten) wurden Methoden entwickelt, die eine Einbindung der Migrant/innen in jedem Stadium der Erhebung vorsieht (partizi­pative Studie). In der partizi­pativ gestalteten, deutschland­weiten, multi­zentrischen MiSSA-Haupt­studie wurden ca. 3.000 Migrant/innen (ca. 1-2% der afrikanischen Bevölkerung) befragt. Die Studie lief über 2,5 Jahre und wurde in sechs Städten / Regionen mit großen afrika­nischen Communities wie der Rhein-Ruhr-Region, Berlin, München, Frankfurt am Main, Köln und Hannover durchgeführt und wurde vom RKI in Zusammen­arbeit mit Akteuren und Community-Mitgliedern vor Ort umgesetzt.

    Das Studiendesign war so angelegt, dass Teil­nehmer/innen für die Themen HIV, Hepatitis und STI und aus­ge­wählte andere Aspekte der sexuellen Ge­sund­heit, wie z.B. sexuelle Gewalt, informiert und sensibilisiert wurden. Lokale Aus­wer­tungen sowie die Ent­wick­lung von Präven­tions­bot­schaften wurden während des Studien­verlaufs mit Peer Researchern und Studien­leitung vor Ort generiert. Übergrei­fende Empfeh­lungen für die HIV-, Hepatitis- und STI-Prä­vention für in Deutschland lebende Afrikaner/innen wurden zum Abschluss des Projektes unter Ein­bindung lokaler Partner/innen und Ent­schei­dungs­träger/innen, wie z.B. Vertreter/innen der Landes­stellen, des BMG und der BZgA, formuliert und deren Umsetzung und Imple­men­tierung geplant.

    Die Studie ist Teil des Konzepts zur Second Generation Surveillance von HIV und STI in Deutschland, in der alle Informationen aus bestehenden Netz­werk­strukturen im Bereich HIV/AIDS und STI zur differen­zierten Betrachtung von gefährdeten Teilgruppen heran­gezogen werden.

    Stand: 28.11.2017

      Projektdaten

      Projektleitung: Dr. Claudia Santos-Hövener, Dr. Viviane Bremer
      Studienkoordination: Carmen Koschollek, Adama Thorlie
      Kooperationspartner: Münchner Aids-Hilfe e.V., Aids-Hilfe Essen e.V., Caritas Essen, Diakonie Köln, Verband für interkulturelle Arbeit (VIA), Regionalverband Berlin/Brandenburg e.V., Afrikaherz Berlin, Maisha e.V. Selbsthilfegruppe afrikanischer Frauen in Deutschland, Hannöversche AIDS-Hilfe e.V.
      Förderung: Bundesministerium für Gesundheit
      Laufzeit: 1.8.2014 bis 31.05.2017

      Unterstützt durch:

      • Referat für Gesundheit und Umwelt, München;
      • Gesundheitsämter Essen, Düsseldorf, Duisburg, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen;
      • Gesundheitsamt Köln;
      • Zentren für sexuelle Gesundheit und Familienplanung: Charlottenburg-Wilmersdorf, Berlin-Mitte, Marzahn-Hellersdorf und Kreuzberg-Friedrichshain;
      • Gesundheitsamt Frankfurt am Main;
      • AIDS- und STD-Beratung Hannover, AIDS-Beratungsstelle / Beratungs­stelle für sexuelle Gesundheit Braunschweig sowie Aids- und Sexualberatungsstelle Hildesheim

      Stand: 28.11.2017

        Zusatzinformationen

        Gesundheitsmonitoring

        In­fek­ti­ons­schutz

        Forschung

        Kom­mis­sio­nen

        Ser­vice

        Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

        © Robert Koch-Institut

        Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.