Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Gelbfieber-Bekämpfung in Angola und der Demokratischen Republik Kongo

Die afrikanischen Länder Angola und Demo­kra­tische Republik Kongo waren im Frühjahr und Sommer 2016 mit einem großen Gelb­fieber-Aus­bruch kon­fron­tiert. Das Virus wird durch die ägyp­tische Tiger­mücke (Aedes aegypti) über­tragen, die in beiden Ländern hei­misch ist.

Die Epidemie begann im Dezember 2015 in Luanda, der Haupt­stadt Angolas. Nach Angaben der Welt­ge­sund­heits­orga­ni­sa­tion (WHO) gab es landes­weit rund 4000 Gelb­fieber-Ver­dachts­fälle, jeder zehnte ist gestorben. 900 Fälle wurden labor­diag­nos­tisch be­stätigt. Seit dem 23. Juni 2016 wurden keine neuen Fälle in dem Land regis­triert. In der be­nach­barten Demo­kra­tischen Repu­blik Kongo wurden rund 2600 Ver­dachts­fälle ge­mel­det, seit dem 12. Juli 2016 gab es auch hier keine be­stä­tigten Fälle mehr. Der WHO zufolge ist der Ausbruch inzwischen unter Kontrolle.

Mitarbeiter des Robert Koch-Instituts haben die inter­natio­nalen Be­mü­hungen, den Gelb­fieber-Aus­bruch ein­zu­dämmen, unter­stützt. Bereits im Mai und im Juni 2016 waren RKI-Epi­de­mio­lo­ginnen für die WHO und das Euro­pä­ische Medizin­corps vor Ort, um die epi­de­mio­lo­gische Lage zu be­gut­achten und Massen­imp­fungen mit vor­zu­be­reiten. Im August 2016 hat ein Team des RKI in Kahemba, einer kongo­le­sischen Stadt in der Grenz­region zu Angola, ein Euro­pä­i­sches Mobiles Labor (EMLab) für die Gelb­fieber-Diag­nostik auf­ge­baut. Die Fotos der RKI-Mit­arbeiter erzählen von den ver­schie­denen Ein­sätzen im Aus­bruchs­gebiet.

Ein Hochsicherheitslabor in Kisten: Gelbfieber-Diagnostik im Grenzgebiet


Zu den Fotos

Mückenschutz und Massenimpfung: Gelbfieber im Kongo eindämmen

Emilie Peron (Mitte) mit Kollegen von der WHO. Quelle: © RKI (Öffnet Fotoreihe)

Zu den Fotos

Gelbfieber – ein Risiko für Europa? Mit dem Europäischen Medizincorps in Angola

Zu den Fotos

Stand: 16.09.2016

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.