Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zum Einsatz von Cookies

Mit dem Klick auf "Erlauben" erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihren Aufenthalt auf der Seite anonymisiert aufzeichnen. Die Auswertungen enthalten keine personenbezogenen Daten und werden ausschließlich zur Analyse, Pflege und Verbesserung unseres Internetauftritts eingesetzt. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

CDIFFNET Machtbarkeitsstudie zur Untersuchung der Prävalenz und Verbreitung zirkulierender C. difficile Stämme in Krankenhäusern in Berlin und Brandenburg

Am 6. Dezember 2019 veranstaltete das Fachgebiet "Angewandte Infektions- und Krankenhaushygiene" einen Kick-off-Workshop mit dem Titel "Clostridioides difficile: Epidemiologie, Trends und Entwicklungen", welcher den Auftakt für das Projekt CDIFFNET gab. Im Rahmen der Veranstaltung wurden neben der aktuellen Situation bezüglich Clostridioides difficile Infektionen (cDI) in Deutschland sowie auf europäischer Ebene auch Maßnahmen zur Prävention und Kontrolle der cDI behandelt. Darüber hinaus wurde das Projekt CDIFFNET vorgestellt. CDIFFNET ist eine Machtbarkeitsstudie zur Untersuchung der Prävalenz und Verbreitung zirkulierender C.difficile Stämme in Krankenhäusern in Berlin und Brandenburg, unter besonderer berücksichtigung des hypervirulenten Stammes Rt027.

Ferner beabsichtig das auf drei Jahre angelegte Projekt Erkenntnisse hinsichtlich der spezifischen Präventionsmaßnahmen in den Krankenhäusern der Region zu gewinnen. Das Vorhaben wird durch das Bundesministerium für Gesundheit gefördert und in Kooperation mit dem National Referenzzentrum (NRZ) für C. difficile durchgeführt.

Die inhaltliche Gestaltung des Workshops wurde durch Referent*innen des NRZ für die Surveillance nosokomialer Infektionen an der Charité in Berlin, des Instituts für Hygiene und Mikrobiologie der Universität Magdeburg sowie des NRZ für C. difficile am Universitätsklinikum des Saarlandes unterstützt. Insgesamt nahmen 45 Teilnehmer*innen u.a. aus den Landesgesundheitsbehörden, Gesundheitsämtern, Krankenhäusern und Laboren in Berlin und Brandenburg am Workshop teil. Dabei fanden eine rege inhaltliche Diskussion und ein intensiver Austausch zwischen den Teilnehmenden statt. Ferner wurde eine gute Vernetzung mit den künftigen Kooperationspartnern (mikrobiologische Labore, die Krankenhäuser in Berlin und Brandenburg versorgen) hergestellt.

Ansprechpartnerinnen: Mardjan Arvand; Katharina Konrat

Stand: 20.01.2020

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.