Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Zahl des Monats

56.840 Neuerkrankungen an Lungenkrebs wurden in Deutschland im Jahr 2017 diagnostiziert.

Altersstandardisierte Erkrankungsraten nach Geschlecht, ICD-10 C33–C34, Deutschland 1999–2017 (alter Europa-Standard). Quelle: RKI Altersstandardisierte Erkrankungsraten nach Geschlecht, ICD-10 C33–C34, Deutschland 1999–2017 (alter Europa-Standard)

An Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) erkrankten im Jahr 2017 nach aktuellen Schätzungen des Zentrums für Krebsregisterdaten (ZfKD) etwa 56.840 Menschen in Deutschland, darunter etwa 21.480 Frauen und 35.360 Männern. Dies entspricht bei Frauen einer Inzidenzrate von 51,3 pro 100.000, bei Männern sind es 86,7 pro 100.000 (rohe Rate).
Damit gehört Lungenkrebs zu den häufigeren Krebserkrankungen in Deutschland. Durch seine ungünstige Prognose ist er die mit Abstand häufigste Krebstodesursache bei Männern und die zweithäufigste bei Frauen.

Hauptsächlicher Risikofaktor ist Rauchen. Veränderungen im Tabakkonsum der Bevölkerung spiegeln sich daher - mit zwei bis drei Jahrzehnten Verzug - in den Erkrankungszahlen wider. Bei Männern ist der Tabakkonsum bereits seit längerem rückläufig, allerdings liegt das Niveau insgesamt noch höher als bei Frauen. Die Anzahl der Raucherinnen ist erst später gesunken. Im Zeitverlauf wird erst noch ein Anstieg deutlich. Inzwischen sinken die Zahlen jedoch auch bei Frauen leicht. Die Grafik basiert auf altersstandardisierten Raten, hierbei werden demografische Effekte berücksichtigt.

Weitere Informationen zu Lungenkrebs und vielen weiteren Krebsarten finden Sie auf der Website des ZfKD. In der Datenbankabfrage können Sie sich eigene Tabellen zu verschieden Diagnosen und Parametern zusammenstellen.

Stand: 30.04.2021

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.