Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Zahl des Monats

17 % der Kinder und Jugendlichen wurden in den letzten 12 Monaten wegen eines Unfalls ärztlich behandelt

Tabelle: Häufigkeit von ärztlich behandelten Unfall­verletzungen in den letzten 12 Monaten nach Geschlecht und Alter für die KiGGS Welle 2. Quelle: © RKIPrävalenz von ärztlich behandelten Unfall­verletzungen in den letzten 12 Monaten nach Geschlecht und Alter für die KiGGS Welle 2 (n = 7.111 Mädchen, n = 7.081 Jungen) Quelle: © Robert Koch-Institut 2018

Unfallverletzungen stellen ein erhebliches Gesundheitsrisiko für Kinder und Jugendliche dar. Die Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) erhebt in regelmäßigen Abständen Daten zu Kinderunfällen. Ergebnisse der zweiten Folgeerhebung (KiGGS Welle 2, 2014 – 2017) zeigen, dass von den 1- bis 17-Jährigen 17,4 % in den letzten zwölf Monaten wegen eines Unfalls ärztlich behandelt wurden. Jungen sind signifikant häufiger von Unfallverletzungen betroffen als Mädchen.

Weitere Informationen zu diesem Thema im Journal of Health Monitoring 3/2018:

Unfallverletzungen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends – Fact sheet – JoHM 3/2018 (PDF, 4 MB, Datei ist barrierefrei⁄barrierearm)

Stand: 30.11.2018

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.