Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Migration und Gesundheit

Deutschland ist ein Einwanderungsland. Im Jahr 2020 hatte dem Mikrozensus zufolge mehr als jede vierte in Deutschland lebende Person (26,7%) einen sogenannten Migrationshintergrund, im Kindes- und Jugendalter liegt dieser Anteil bei knapp 40 Prozent [1]. Gemäß der Definition des Statistischen Bundesamtes hat eine Person dann einen Migrationshintergrund, wenn sie selbst oder mindestens eines ihrer Elternteile ohne die deutsche Staatsangehörigkeit geboren wurde [1].

Bei der so definierten Gruppe der Menschen mit Migrationshintergrund handelt es sich um einen sehr heterogenen Personenkreis. Unterschiede gibt es beispielsweise im Hinblick auf die Zuzugsmotive, die Aufenthaltsdauer in Deutschland oder in den Lebenslagen, beispielsweise geprägt durch Zugang zu Bildung, Arbeitsmarkt oder der Gesundheitsversorgung. Neben diesen strukturellen Bedingungen spielen weitere, individuelle Faktoren eine Rolle für die gesundheitliche Lage, wie beispielsweise Deutschkenntnisse, Zugehörigkeitsgefühle oder auch Diskriminierungserfahrungen.

Das Robert Koch-Institut erhebt im Rahmen des Gesundheitsmonitorings regelmäßig Daten zur gesundheitlichen Lage möglichst aller in Deutschland lebenden Bevölkerungsgruppen. Um Personen mit eigener oder familiärer Migrationsgeschichte bevölkerungsanteilig und möglichst in all ihrer Diversität in das Gesundheitsmonitoring am Robert Koch-Institut einzubinden, werden spezielle Anstrengungen unternommen und Methoden und Standards hinterfragt und (neu) konzipiert.

Quellen:
[1] Statistisches Bundesamt (Destatis) (2021). Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2020. Fachserie 1 Reihe 2.2. Wiesbaden.

Publikationen in Fachzeitschriften

Results and Strategies for a Diversity-Oriented Public Health Monitoring in Germany

Koschollek C, Kajikhina K, Bartig S, Zeisler M-L, Schmich P, Gößwald A, Rommel A, Ziese T, Hövener C (2022): International Journal of Environmental Research and Public Health, 2022. 19(2): p. 798.

Handbuch Migration und Gesundheit. Grundlagen, Perspektiven und Strategien.

Santos-Hövener C, Lampert T (2021) Auf dem Weg zu einem diversitätssensiblen Gesundheitsmonitoring. In: Spallek J, Zeeb H (Hrsg) Handbuch Migration und Gesundheit - Grundlagen, Perspektiven und Strategien. Hogrefe-Verlag, Bern S 261-275 · DOI: 10.1024/85995-000

Weitere Informationen im Bereich Gesundheit A-Z

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.