Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Informationen zur Studie "Leben in Deutschland – Corona-Monitoring 2021"

Wie viele Menschen haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durchgemacht? Wie viele Menschen sind durch eine Impfung vor einem schweren COVID-19-Krankheitsverlauf geschützt?

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und das Robert Koch-Institut (RKI) untersuchen diese Fragen im Rahmen der bundesweiten Studie "Leben in Deutschland – Corona-Monitoring 2021". Für die Studie arbeiten das RKI und das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) am DIW Berlin zusammen. Weitere Kooperationspartner sind das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) sowie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Die Kooperation mit dem IAB hat das Ziel, Infektionsrisiken in Abhängigkeit von Arbeits- und Lebensbedingungen sowie Auswirkungen von SARS-CoV-2-Infektionen auf die Erwerbstätigkeit zu analysieren. Über die Zusammenarbeit mit dem BAMF werden Aussagen zu den spezifischen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland ermöglicht.

Die Studie wurde durch das vom DIW Berlin beauftragte Befragungsinstitut "infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft" durchgeführt.

Weitere Forschungsfragen:

  • Welche Einstellungen haben Menschen in Deutschland gegenüber einer COVID-19-Impfung?
  • Welche Auswirkungen hat die COVID-19-Pandemie auf einzelne Gruppen von Menschen?

Wer wurde zur Studie eingeladen?
Mehr als 28.000 Personen ab 14 Jahren in Deutschland wurden aufgrund ihrer aktuellen Teilnahme an der Befragung "Leben in Deutschland" gebeten, an der Studie teilzunehmen. Die Mitwirkung war freiwillig und kostenlos, eine Teilnahme ohne persönliche Einladung war nicht möglich.

Studienprogramm

  • Selbstabnahme einer Blutprobe aus dem Finger zum Nachweis von Antikörpern gegen SARS-CoV-2
  • Beantwortung eines Fragebogens

Datenschutz
Alle beteiligten Institute halten sich streng an die gesetzlichen Vorgaben des Bundesdatenschutzgesetzes sowie der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).

Finanzierung
Bundesministerium für Gesundheit

Datenerhebung
November 2021 bis Februar 2022

Ergebnisse
Erste Ergebnisse werden voraussichtlich im Laufe des ersten Halbjahrs 2022 veröffentlicht.

Stand: 01.03.2022

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.