Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Aufbau einer Mental Health Surveillance am Robert Koch-Institut

Fachgebiet 26 - Psychische Gesundheit

Projektverantwortung: Dr. Julia Thom, Elvira Mauz, Heike Hölling

Projektmitarbeit: Sophie Eicher, Stephan Junker, Diana Peitz

Der Aufbau einer Mental Health Surveillance am Robert Koch-Institut hat zum Ziel, ein Set handlungsleitender Kernindikatoren psychischer Gesundheit zu definieren und für diese eine nachhaltige Datenbasis unter Einbezug von Primärdaten des RKI-Gesundheitsmonitorings und relevanter Sekundärdaten u.a. aus dem Versorgungsgeschehen zu schaffen. Auf dieser Grundlage sollen regelmäßig Aussagen zur psychischen Gesundheit in Deutschland getroffen und Veränderungen verlässlich eingeschätzt werden. Um identifizierte Datenlücken langfristig zu schließen und auch auf kurzfristige Informationsbedarfe zu reagieren, werden während der Projektlaufzeit Ansätze zur Ad-hoc-Surveillance für einzelne Indikatoren entwickelt. Dazu werden sowohl neue Datenquellen genutzt, als auch das Mental Health-Erhebungsinventar für die Monitoringstudien am RKI erweitert. Hierbei liegt ein Schwerpunkt auf der Berichterstattung und Ergebnissynthese zur psychischen Gesundheit während der COVID-19-Pandemie in Deutschland, für die neue Formate entwickelt werden.

Die Mental Health Surveillance wird in Abstimmung mit Stakeholdern aus Prävention, Versorgung, Gesundheitspolitik, Wissenschaft und Betroffenenvertretungen entwickelt und soll in folgenden Meilensteinen implementiert werden:

  • Konsentierung von Kernindikatoren der Public Mental Health und Entwicklung eines handlungsleitenden Rahmenkonzepts
  • Bewertung der Datenverfügbarkeit (Primär- und Sekundärdaten), Identifikation von Datenlücken
  • Entwicklung von Ad-hoc-Surveillance während der COVID-19-Pandemie für einzelne Indikatoren
  • Forschungsüberblick zur Entwicklung der psychischen Gesundheit während der COVID-19-Pandemie in Deutschland (Review)
  • Erweiterung des Mental-Health-Erhebungsinstrumentariums für die Monitoringstudien am RKI
  • Integration der Mental Health Surveillance in das Surveillance-System für nicht-übertragbare Krankheiten, das im Rahmen der Public Health Aufgaben des Robert Koch-Instituts für Deutschland aufgebaut wird.

Projektlaufzeit: März 2019 - Dezember 2021
Projektart: Forschungsprojekt
Auftraggeber/Finanzierung: Förderung durch das Bundeministerium für Gesundheit

Kontakt: Mental Health Surveillance
Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring
Fachgebiet 26 „Psychische Gesundheit“
Robert Koch-Institut
General-Pape-Str. 62-64
12001 Berlin
E-Mail: [email protected]

Stand: 02.09.2020

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.