Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zum Einsatz von Cookies

Mit dem Klick auf "Erlauben" erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihren Aufenthalt auf der Seite anonymisiert aufzeichnen. Die Auswertungen enthalten keine personenbezogenen Daten und werden ausschließlich zur Analyse, Pflege und Verbesserung unseres Internetauftritts eingesetzt. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Unfälle und Verletzungen

Artikel aus unseren Basispublikationen:

Das Unfallgeschehen im Kindes- und Jugendalter – Aktuelle Prävalenzen, Determinanten und Zeitvergleich. Ergebnisse der KiGGS-Studie – Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1)

Sass AC, Poethko-Müller C, Rommel A, KiGGS Study Group (2014) Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 57(7):789–797 · DOI 10.1007/s00103-014-1977-5

Verletzungen bei Kindern und Jugendlichen (1–17 Jahre) und Umsetzung von persönlichen Schutzmaßnahmen

Kahl H, Dortschy R, Ellsäßer G (2007) Bundesgesundheitsblatt 50(5/6):718-727

Publikationen in Fachzeitschriften

Sturzunfälle bei Erwachsenen - Ergebnisse der Befragung "Gesundheit in Deutschland aktuell"

Saß AC, Varnaccia G, Rommel A (2019) Präv Gesundheitsf DOI: 10.1007/s11553-019-00707-6

Häufigkeit von Stürzen unter Klienten ambulanter Pflegedienste. Die Bedeutung pflegerischer und sozialer Risikofaktoren

Rommel A, Kottner J, Suhr R, Lahmann N et al. (2017) Z Gerontol Geriat doi: 10.1007/s00391-017-1215-5

Occupational injuries in Germany: population-wide national survey data emphasize the importance of work-related factors

Rommel A, Varnaccia G, Lahmann N, Kottner J, Kroll LE (2016) PLoS One 11(2): e0148798 DOI: 10.1371/journal.pone.0148798

Population-based incidences of non-fatal injuries – results of the German-wide telephone survey 2004

Sass A, Stang A (2013) BMC Public Health 13:376. DOI: 10.1186/1471-2458-13-376

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.