Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

GBE kompakt 3/2012:
Pharmakologisches Neuroenhancement

Informationsgrafik zur Verwendung von Medikamenten und illegalen Mitteln zum Neuro-Enhancement  ©Robert Koch-Institut

Schwerpunkt dieser Ausgabe der Reihe GBE kompakt ist das pharmakologische Neuroenhancement. Darunter ist die Verwendung psychoaktiver Substanzen aller Art zur Steigerung der geistigen oder kognitiven Leistungsfähigkeit zu verstehen.

Die Studie zum Konsum leistungsbeeinflussender Mittel in Alltag und Freizeit (KOLIBRI) des Robert Koch-Instituts untersuchte deren Verbreitung in der Bevölkerung.

Ausgewählte Ergebnisse der KOLIBRI-Studie stellen die Autoren Ralph Schilling, Jens Hoebel, Stefan Müters und Cornelia Lange vor.

Die im Jahr 2010 erhobenen Daten zeigen, dass die Verwendung psychoaktiver Substanzen zum Zweck der Leistungssteigerung in der Studienpopulation wenig verbreitet ist. Nur ein geringer Prozentsatz der Frauen und Männer verwenden Medikamente oder illegale Mittel, um die geistige Leistungsfähigkeit zu steigern.

Diese Mittel werden vorwiegend in der Altersgruppe der 18- bis 44-Jährigen eingesetzt. Der Gebrauch von Medikamenten oder illegalen Mittel zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit kann ebenfalls mit einer hohen Wochenarbeitszeit verbundenen sein.

[English version]

Erscheinungsdatum 26. Juni 2012 PDF (605 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Zusatzinformationen

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.