Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Abstract zur Publikation: Toxine - Biogene Gifte und potenzielle Kampfstoffe

Russmann H (2003): Toxine - Biogene Gifte und potenzielle Kampfstoffe.
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 46 (11): 989-996. DOI: 10.1007/s00103-003-0716-0.

Toxine sind biogene, nicht vermehrungsfähige Substanzen, die eine schädigende Wirkung auf andere Organismen ausüben. Sie sind neben den Bakterien und Viren die dritte große Gruppe der B-Kampfstoffe. Durch das verstärkte Medieninteresse an B-Kampfstoffen sind auch Toxine als potenzielle Stoffe für militärische oder terroristische Anschläge diskutiert worden. Aufgrund ihrer Eigenschaften liegen Toxine in einem Grenzbereich zwischen chemischen und biologischen Kampfstoffen. Sie haben eine hohe Relevanz als Kampfstoff oder Terrorwaffe. Der Artikel gibt einen Überblick über die Systematik dieser Substanzklasse und stellt exemplarisch einige oft genannte Vertreter vor. Durch den missbräuchlichen Einsatz der modernen Biotechnologie und Gentechnik ist es bereits jetzt zur Entwicklung neuartiger B-Kampfstoffe und damit zu einer Verschiebung des Spektrums möglicher B-Kampfstoffe gekommen.

Toxins are nonreplicating substances of biological origin, which have an adverse effect on other organisms. Besides to bacteria and viruses, they are the third group of biological agents that are widely discussed as potential threat agents for military or terrorist use. Due to their properties, toxins are on the borderline between chemical and biological agents and are highly relevant as threatening agents. This article will give a brief overview on the systematics of toxins and highlights some frequently mentioned examples. By the illicit use of modern genetic engineering and biotechnology,new biological agents have been developed, thus changing the spectrum of possible threat agents.

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.