Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Abstract zur Publikation: Demografie und Spendeaktivität von Blut- und Plasmaspendern in Deutschland. Update 2010 und 5-Jahres-Vergleich

Ritter S, Hamouda O, Offergeld R (2012): Demografie und Spendeaktivität von Blut- und Plasmaspendern in Deutschland. Update 2010 und 5-Jahres-Vergleich.
Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 55 (8): 914–922.

Seit 2006 erhebt das Robert Koch-Institut im Rahmen der Blutspendersurveillance neben infektionsepidemiologischen Daten auch Informationen zur Anzahl der Spender in Deutschland. Die vorliegende Publikation beschreibt die Demografie der Spenderpopulationen für Vollblut, Plasma und Zytapherese des Jahres 2010. Veränderungen in der Altersstruktur und im Spendeverhalten und deren Auswirkung auf das Spendenaufkommen werden vergleichend zur Ersterhebung von 2006 dargestellt. Die Anzahl der Personen im spendefähigen Alter nahm von 2006 bis 2010 um mehr als 2% ab. Dennoch stieg die Zahl der Neu- bzw. Mehrfachspender für Vollblut um 8 bzw. 7%. Im gleichen Zeitraum nahm die Zahl der Neuspender von Plasma um 23%, die der Mehrfachspender sogar um 41% zu. Im Jahr 2010 waren über 4,3% der Bevölkerung zwischen 18 und 68 Jahren wiederholt als Vollblutspender und 0,4% als Apheresespender aktiv. Gegenüber dem Jahr 2006 nahm der Spenderanteil an der Allgemeinbevölkerung insbesondere bei den 18- bis 24-Jährigen deutlich zu. Die Spendehäufigkeit variierte abhängig von Spendenart, Geschlecht und Alter der Spender. Im Durchschnitt lag sie für Vollblut bei 1,9, für Plasmapheresen bei 12,5 und für Zytapheresen bei 5,0 Spenden im Jahr. Gegenüber 2006 stieg die Zahl der pro Spender geleisteten Spenden für Apheresen deutlich an, v. a. bei älteren Spendern. Die Spendehäufigkeit der Vollblutspender blieb nahezu unverändert. Durch die stärkere Rekrutierung von Neuspendern und die verbesserte Pflege und Reaktivierung erfahrener Spender konnte das Spendenaufkommen von Vollblut und Apheresen in Deutschland ausgebaut werden.

[Demography and donation frequencies of blood and plasma donor populations in Germany: Update 2010 and 5-year comparison].

The Robert Koch Institute collects and evaluates nationwide data on the incidence and prevalence of transfusion-relevant infections among blood and plasma donors in Germany. Since 2006 data not only on the number of donations tested but also on the number of the respective donors have become available. The demographic profile and donation frequencies of German whole blood, plasma and platelet donors in 2010 and the percentages among the general population are described and compared to data from 2006. Although the general population eligible to donate blood is on the decline since 2003, with a loss of 2% between 2006 and 2010, this has not led to a decrease in the number of blood donors and donations. Instead, the number of new and repeat whole blood donors increased by 8% and 7%, respectively. At the same time, the number of new plasma donors grew by 23%, that of repeat plasma donors by 41%. In 2010 more than 4.3% of the population aged 18-68 years was active as repeat whole blood donors; 0.4% repeatedly donated plasma or platelets. Since 2006 the percentage of donors among the general population increased significantly, especially among the youngest age group (18-24 years). Donation frequency varied depending on donor age and sex, with an average of 1.9 per year for whole blood donations, 12.5 for plasmapheresis and 5.0 for plateletpheresis. While the donation frequency for whole blood remained unchanged since 2006, the frequency of apheresis donations increased, especially among older donors. By recruiting more new donors and retaining and reactivating existing ones more effectively, the number of whole blood and apheresis donations was augmented.

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.