Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Abstract zur Publikation: Pockenvirusinfektion bei zwei Katzen

Weingart C, Kurth A, Bekmulin W, Gruber AD, Plog S, Nitsche A, Kohn B (2011): Pockenvirusinfektion bei zwei Katzen.
Kleintierpraxis 56 (8): 412-418.

Zwei zehn Wochen alte weibliche Europäisch Kurzhaarkatzen wurden wegen knotiger und ulzerierter Hautveränderungen vorgestellt. Katze 1 wurde auf einem Pferdehof geboren, Katze 2 war eine wild lebende Katze, die von einer Familie aufgenommen wurde. Klinische Befunde waren Fieber sowie multifokale pockentypische Umfangsvermehrungen (mit zum Teil eitriger Sekretion und ulzerierter Oberfläche), Krusten und Krallenverlust. Mittels histologischer Untersuchung wurden pockentypische Einschlusskörperchen und in der elektronenmikroskopischen Untersuchung Orthopockenviren festgestellt. Die Diagnose Kuhpockenvirusinfektion wurde durch molekularbiologische Untersuchungen von Krustenmaterial bestätigt. In beiden Fällen wurde das Kuhpockenvirus auf den Besitzer übertragen. Katze 1 wurde nach fünf Tagen auf Besitzerwunsch wegen der Ansteckungsgefahr euthanasiert, während Katze 2 isoliert und mit einem Antibiotikum behandelt wurde und überlebte.

Poxvirus infection in two cats

Two ten-week-old female domestic shorthair cats were presented due to ulcerated skin nodules. Cat 1 was born on a horse ranch; Cat 2 was a stray adopted by a family. The clinical examination revealed fever, generalized multifocal pox-like nodules (some with a purulent secretion and an ulcerated surface), crusts and loss of claws. Histopathology revealed multiple inclusion bodies typical for pox virus and electron microscopy exhibited multiple Orthopoxviruses. The diagnosis cowpox infection was confirmed using molecular biological methods. In both cases, cowpox virus was transmitted to the owner. Cat 1 was euthanized after five days at the owners' request due to the risk of zoonotic infection. Cat 2 was isolated, received antibiotics and survived.

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.