Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Was ist bei der Impfung von Personen, die eine Chemotherapie erhalten, zu beachten?

Personen mit bestimmten Grundleiden, dazu gehören auch Personen mit Krebserkrankungen, weisen ein erhöhtes Risiko eines schweren oder tödlichen Verlaufes einer Infektion mit Influenza auf. Die Stän­dige Impfkommission (STIKO) empfiehlt daher die Impfung gegen Influenza für diese Personengruppe. Eine Chemotherapie, die oftmals Bestand­teil der Krebstherapie ist, kann eine akute, schwere Immun­sup­pres­sion verursachen. Aufgrund dieser kann es zu einer ein­ge­schränk­ten oder fehlenden Immunantwort nach der Impfung kommen. Das Ausmaß der Immunsuppression variiert jedoch, je nachdem welche Medikamente und Dosen für die Therapie eingesetzt werden und wie lange die Therapie dauert. Maßgeblich für eine ausreichende Immunantwort nach einer Impfung ist mehreren Studien zufolge der Zeitpunkt der Impfung im zeitlichen Bezug zur Chemo­the­ra­pie. Einige Studien lassen darauf schließen, dass die Influenzaimpfung eine stärkere Immunantwort (gemessen als Antikörpertiter) bewirkt, wenn die Impfung zwischen zwei Chemo­the­ra­pie­zyk­len und nicht während eines Zyklus verabreicht wird [1]. Schwache Immunantworten scheinen auch mit dem Erhalt einer Chemotherapie bis zu sieben Tage vor der Impfung assoziiert zu sein [1].

Allgemeingültige Empfehlungen zum Impfzeitpunkt bei Personen mit Malignomen unter Chemo­therapie existieren nicht. Zwei Review-Artikel empfehlen eine Impfung dieser Personengruppe gegen saisonale Influenza mindestens zwei Wochen vor dem Beginn einer Chemo­therapie oder zwischen zwei Chemotherapiezyklen [1-3]. Die STIKO empfiehlt für die Impfung mit Totimpfstoffen – dazu zählt auch die Impfung gegen Influenza im Erwachsenenalter –, dass diese wenn möglich erst drei Monate nach einer Chemotherapie erfolgen sollte (vgl. Hinweise zu Impfungen für Patienten mit Immundefizienz). Bei der Impfung mit Lebendimpfstoffen sollte vor der Impfung der den Immundefekt behandelnde Arzt konsultiert werden.

[1] Kunisaki KM, Janoff EN. Influenza in immunosuppressed populations: a review of infection frequency, morbidity, mortality, and vaccine responses. Lancet Infect Dis 2009; 9(8):493-504.

[2] Melcher L. Recommendations for Influenza and Pneumococcal Vaccinations in People Receiving Chemotherapy. Clin Oncol 2005; 17(1):12-15.

[3] Arrowood JR, Hayney MS. Immunization recommendations for adults with cancer. Ann Pharmacother 2002; 36:1219-1229.

Stand: 07.09.2012

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.