Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Schutzimpfung gegen Hepatitis A: Häufig gestellte Fragen und Antworten

Wer soll sich impfen lassen?

Die Impfung gegen Hepatitis A für Erwachsene gehört zu den Impfungen, die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) nicht generell sondern nur für gefährdete Personen empfohlen werden. Der gefährdete Personenkreis umfasst, z.B. medizinisches Personal in Pädiatrie und Infektionsmedizin, Personen mit chronischer Lebererkrankung, homosexuell aktive Männer, Personen mit substitutionspflichtiger Hämophilie, Personen in Einrichtungen für Zerebralgeschädigte oder Verhaltensgestörte sowie Reisende in Regionen mit hoher Hepatitis-A-Prävalenz. Außerdem werden in den Empfehlungen der STIKO in der Tabelle zu "Indikations- und Auffrischungsimpfungen" eine Reihe von weiteren beruflichen Gefährdungen (z.B. gefährdetes Personal in Laboratorien, Personal in Kindertagesstätten, Personal in Einrichtungen für Zerebralgeschädigte sowie Kanalisationsarbeiter mit Kontakt zu Abwässern) genannt. Sie finden diese Angaben auf unseren Internetseiten.

Stand: 02.10.2003

Wann sollte eine Auffrischung der Impfung erfolgen, sollte der Immunschutz durch eine Titerkontrolle bestimmt werden?

Nach einer Impfung gegen Hepatitis A wird von einer mindestens zehn Jahre anhaltenden Immunität ausgegangen. Für Auffrischungsimpfungen kann man sich an den Angaben der Hersteller orientieren, da Impfschemata Bestandteil der Zulassung eines Impfstoffes sind, der in einem standardisierten Zulassungsprozess auf seine Wirksamkeit und Sicherheit überprüft wird. Für die Impfung sind von der Ständigen Impfkommission (STIKO) in der Regel keine Impferfolgskontrollen vorgesehen (Ausnahme: z.B. Patienten mit Immundefizienz).

Stand: 02.10.2003

Sollte vor der Auffrischung eine Antikörperbestimmung durchgeführt werden?

Eine Vortestung ist vor der Auffrischimpfung nicht notwendig. Die Ständige Impfkommission empfiehlt allerdings eine Vortestung auf HA-Antikörper vor einer erstmaligen Impfung bei vor 1950 Geborenen und bei Personen, die längere Zeit in Endemiegebieten gelebt haben, um eine unnötige Impfung bei bereits Immunen zu vermeiden. Negative Folgen der Impfung bei einem bereits Immunen sind allerdings nicht zu befürchten.

Stand: 02.10.2003

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.