Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Können auch Jungen von einer Impfung gegen HPV profitieren?

Bei Jungen im Alter von 9 bis 15 Jahren konnte durch eine Impfung ein hoher Antikörper-Titer erreicht werden (Block et al. Pediatrics 2006;118:2135-45). In randomisierten kontrollierten Studien konnte die Wirksamkeit gegen Genitalwarzen und Vorstufen des Analkarzinoms bei Jungen und jungen Männern durch Gabe des quadrivalenten Impfstoffs gezeigt werden (Giuliano et al.: N Engl J Med 2011 Feb 3;364(5):401-11). Inwieweit eine Impfung der Jungen die Infektionskette unterbricht und zur Verhinderung von HPV-Infektionen bei Mädchen beitragen könnte, kann wegen bislang fehlender Daten noch nicht beurteilt werden.

Auch ohne vorliegende Empfehlung der STIKO kann der Arzt/die Ärztin im Rahmen der Zulassung Jungen gegen HPV impfen. Der quadrivalente und der neunvalente Impfstoff sind auch für Jungen ab einem Alter von 9 Jahren zugelassen. Da für die HPV-Impfung bei Jungen keine öffentliche Empfehlung vorliegt, können in einem Impfschadensfall keine Ansprüche an das Versorgungsamt geltend gemacht werden. Zudem sollte vorab geklärt werden, ob die Krankenkasse die Kosten der Impfung übernimmt.

Stand: 09.05.2016

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.