Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Ein Baby bekommt mit der Muttermilch auch Abwehrstoffe. Reicht das nicht als Schutz gegen Krankheiten?

Muttermilch ist zweifellos das Beste für ein Baby.

Die Bindung zwischen Mutter und Kind wird gefördert. Darüber hinaus bieten die in der Muttermilch enthaltenen Antikörper Schutz vor bestimmten Krankheiten. Im Hinblick auf zahlreiche Infektionskrankheiten gibt es jedoch weder durch die Gabe von Muttermilch, noch durch die Weitergabe von mütterlichen Antikörpern im Blut einen sogenannten Nestschutz (z.B. bei Pertussis und Gelbfieber). Folglich können auch gestillte Kinder an Pertussis erkranken, selbst wenn ihre Mütter diese Erkrankung selbst durchgestanden haben. Zusätzlich ist zu berücksichtigen, dass sich eine Vielzahl von Müttern aufgrund des Rückgangs einiger Infektionskrankheiten heute nicht mehr mit den Infektionserregern auseinandersetzen und somit weder während der Schwangerschaft noch während der Stillphase Abwehrstoffe an ihre Kinder weitergeben können. Somit bietet nur die Impfung einen sicheren Schutz vor Infektionserkrankungen.

Stand: 14.12.2012

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.