Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Epidemiologie, Methodik, Praxis: Migration und Gesundheit ist Thema im Bundesgesundheitsblatt

Pressemitteilung des Robert Koch-Instituts

Differenzierte Daten sind wichtig für zielgenaue Maßnahmen zur Ver­bes­se­rung der gesundheitlichen Lage der Bevölkerung. Menschen mit Migra­tions­hinter­grund sind eine große Bevölkerungsgruppe: Etwa 20% der Einwohner von Deutschland sind zugewandert oder Kinder von Zuwanderern. Das Thema Migration und Gesundheit ist mit insgesamt elf Beiträgen Themen­schwer­punkt der Juni-Ausgabe des Bundesgesundheitsblatts.

Epidemiologische Daten, die die soziale und gesundheitliche Lage sowie den Migrationshintergrund abbilden und bevölkerungsweit gesund­heits­be­zogene Infor­mationen zur Verfügung stellen, sind in Deutschland bislang rar. Daher sind die Gesundheitssurveys des Robert Koch-Instituts eine wichtige Datenquelle. Die Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1) ist der erste bevöl­ke­rungs­weite, gesundheitsbezogene Survey mit einem Unter­suchungs­pro­gramm, in die Erwachsene ohne ausreichende deutsche Sprachkenntnisse einbezogen worden sind. Im ersten Beitrag des RKI werden Ergebnisse aus DEGS1 zur Bedeutung des sozioökonomischen Status‘ veröffentlicht. Ein zweiter Beitrag erläutert Schwierigkeiten und Aktivitäten zur Beteiligung von Migranten an Gesundheitssurveys. Der dritte Beitrag aus dem RKI befasst sich mit dem Migrationshintergrund in der infektionsepidemiologischen Surveillance an den Beispielen Tuberkulose, HIV und Syphilis.

Die Beiträge lassen sich in drei Themenbereiche einordnen. Neben epi­de­mio­lo­gischen Daten zur Mortalität, Morbidität und Gesundheitsversorgung und Beiträgen zur Methodik wird in einem dritten Themenblock der Bogen in die Praxis gespannt und Konzepte und Projekte vorgestellt, die dazu beitragen, die Gesundheit von Migranten zu erhalten und zu stärken.

Zwischen Migration und Gesundheit bestehen vielfältige Zusammenhänge. Während neu Zugewanderte oftmals einen besonders guten Gesund­heits­zu­stand aufweisen (der sogenannte Healthy Migrant Effect), können ungünstige Arbeits­be­dingungen oder eine benachteiligte sozioökonomische Situation zu einer Verschlechterung der gesundheitlichen Situation führen.

Auch bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland ist die Berücksichtigung des Migra­tions­hinter­grunds von großer Bedeutung, 30% von ihnen haben einen Migrationshintergrund. Bereits in der Aprilausgabe des Bundes­ge­sund­heits­blatts ist ein Beitrag aus dem RKI mit Daten aus der Kinder­ge­sund­heits░studie KiGGS zur psychischen Gesundheit von Jugendlichen mit einem Vergleich nach Migrationshintergrund und Herkunftsland erschienen.

Mit der von 2003 bis 2006 durchgeführten KiGGS Basiserhebung war es erstmals gelungen, Personen mit Migrationshintergrund entsprechend ihres Anteils an der Gesamtbevölkerung in einen bundesweiten Gesund­heits­survey einzubeziehen und repräsentative Daten für diese Gruppe der Kinder und Jugendlichen zu erhe­ben. Es ist aufwändig, eine genügend hohe Teilnahmequote von Menschen mit Migra­tions­hinter­gruGesundheitssurvey nd zu erreichen. Für KiGGS Welle 2 (2014 – 2016) werden die Aktivitäten zur verstärkten Einbindung von Migranten durch das Bundesministerium für Gesundheit unterstützt.

Stand: 10.06.2015

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.