Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Dr. Marianne van der Sande

Dr. Marianne van der Sande. Quelle: Schnartendorff/RKIDr. Marianne van der Sande

STIKO-Tätigkeit

Mitglied seit Juni 2011
Mitglied der Arbeitsgruppe HPV - Humane Papillomviren
Mitglied der Arbeitsgruppe Methodik

Institutionszugehörigkeit

Epidemiology and Surveillance Unit
RIVM - Centre Infectious Disease Control
PO Box 1 - pb 75
3720 BA Bilthoven, the Netherlands

Julius Center for Health Sciences and Primary Care
University Medical Center Utrecht
Universiteitsweg 100; Str 6.101
3584 CG Utrecht, the Netherlands

Arbeitsschwerpunkte in der Impfprävention

Epidemiologie, u.a. (unspezifische) Auswirkungen der Schutzimpfungen gegen Influenza, HPV, HBV, CMV, Mumps

Beruflicher Werdegang

  • aktuell: Leiterin der Abteilung Epidemiologie und Surveillance im National Institute for Public Health and the Environment (RIVM; Niederlande), Privatdozentin am University Medical Center Utrecht (Forschungsschwerpunkte: Influenza, Legionellen, Tuberkulose, Chlamydien, (multi drug resistant) Gonorrhoe, HIV, HBV, HPV, Mumps, CMV u.a.) sowie Mitglied des ECDC Advisory Forum sowie der ECDC-Expertengruppe Influenza
  • 1995-2005: Leitende Medizinische Epidemiologin an den MRC Laboratories The Gambia (Forschungsschwerpunkte: Nicht-übertragbare Erkrankungen (Hypertonie, Übergewicht, Metabolisches Syndrom, Atopie), HIV, HBV, Immunität und Impfungen bei Kindern (Masern, CMV, EBV, RSV))
  • 1993-1994: MPH Johns Hopkins University Baltimore
  • 1989-1993: Leitende Betriebsärztin im Sichili Mission Hospital Zambia
  • 1986-1988: Ärzte ohne Grenzen Holland, Einsätze im Sudan (PHC) und in Uganda (Tuberkulose, Primärversorgung)

Selbstauskunft

Interessenskonflikte, die den Anschein der Befangenheit begründen:
(führt zum Ausschluss von den betroffenen Beratungspunkten)
keine

Weitere Angaben aus der Selbstauskunft:
(als unkritisch gewertet)

Inhaberschaft von Patenten, Lizenzen o.ä. an Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe, Aktienbesitz, sonstige finanzielle Beteiligungen an pU, außer Kleinaktionärs- oder Fondsanteile: keine

Berufliche Tätigkeiten bei einem pU (z.B. als Beschäftigter oder Mitglied geschäftsleitender Gremien wie z.B. Vorstand oder Aufsichtsrat): keine

Mitgliedschaft in bzw. Tätigkeiten für Beratungsgremien eines pU: keine

Erstellung von bzw. Mitwirkung an Gutachten im Bereich Schutzimpfungen oder auf dem Gebiet der spezifischen Prophylaxe im Auftrag von oder finanziert durch pU: keine

Durchführung von bzw. Mitwirkung an Studien zur Entwicklung oder Zulassung von Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe: keine

Durchführung von bzw. Mitwirkung an sonstigen Studien im Bereich Schutzimpfungen oder spezifische Prophylaxe: Mumps-Ausbruchsuntersuchungen 2011-2013 (ohne Produktbezug, keine finanzielle Unterstützung durch pU), 2009-2013 Studie zur Effektivität von Oseltamivir zur Postexpositionsprophylaxe bei Pflegeheimbewohnern (keine finanzielle Unterstützung durch pU)

Vorträge auf Fortbildungs- oder sonstigen Veranstaltungen auf Einladung, im Auftrag von oder mit Honorar von einem pU: keine

Vorträge zu einem Impfstoff oder Mittel der spezifischen Prophylaxe auf Veranstaltungen Dritter (z. B. Ärztekammern, Fachgesellschaften) mit teilweiser (Re-)Finanzierung der Veranstaltung durch pU: keine

Sonstige Tätigkeiten für pU oder mit finanzieller Unterstützung von pU (z.B. Veröffentlichungen, Teilnahme an Kongressen oder Fortbildungsveranstaltungen, werbende Auftritte, Teilnahme an Pressekonferenzen, Mitarbeit an einer Web-Seite), sowie sonstige relevante Umstände: Mitglied des Steering Committee of ADVANCE (Accelerated Development of VAccine beNefit risk Collaboration in Europe) seit 2015, initiiert durch IMI (Innovative Medicines Initiative, www.imi.europa.eu).

pU = Unternehmen, die Impfstoffe oder Mittel der spezifischen Prophylaxe entwickeln, herstellen oder vertreiben

Stand: 14.06.2017

Ausgewählte Publikationen

  • Vriend HJ, Bogaards JA, van der Klis FRM, Scherpenisse M, Boot HJ, King AJ, van der Sande MAB (2013): Patterns of Human Papillomavirus DNA and Antibody Positivity in Young Males and Females, Suggesting a Site-Specific Natural Course of Infection.
    PloS One: 8:e60696. mehr

  • van der Sande MAB, Jacobi A, Meijer A, Wallinga J, van der Hoek W, van der Lubben M (2013): The 2009 influenza A (H1N1) pandemic: management and vaccination strategies in The Netherlands.
    Bundesgesundheitsblatt 2013; 56 (1): 67–75.

  • Vriend HJ, Boot HJ, van der Sande MAB, Medical Microbiological Laboratories, Municipal Health Services (2012): Type-specific human papillomavirus infections among young heterosexual male and female STI clinic attendees.
    Sex. Transm. Dis. 39 (1): 72-78. doi: 10.1097/OLQ.0b013e318235b3b0. mehr

  • Steens A, Wijnans EG, Dieleman JP, Sturkenboom MCJM, van der Sande MAB, van der Hoek W (2011): Effectiveness of a MF-59™-adjuvanted pandemic influenza vaccine to prevent 2009 A/H1N1 influenza-related hospitalisation; a matched case-control study.
    BMC Infect. Dis. 11: 196.doi: 10.1186/1471-2334-11-196. mehr

  • van der Sande MAB, van Asten L, Straus S, Schim van der Loeff MF, Wallinga J, Conyn-van Spaendonck MAE (2008): Sudden deaths following influenza vaccination: can this be expected?.
    Vaccine 26 (3): 379-382. DOI 10.1016/j.vaccine.2007.11.006. mehr

  • van der Sande MA, Kaye S, Miles DJ, et al. (2007): Risk factors for and clinical outcome of congenital cytomegalovirus infection in a peri-urban West-African birth cohort.
    PLoS One 2 (6): e492. doi: 10.1371/journal.pone.0000492. mehr

  • van der Sande MAB, Waight P, Mendy M, et al. (2006): Long-term protection against carriage of hepatitis B virus after infant vaccination.
    J. Infect. Dis. 193: 1528-1535. mehr

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.