Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Prof. Dr. Fred Zepp

Prof. Dr. Fred Zepp. Quelle: Schnartendorff/RKIProf. Dr. Fred Zepp

STIKO-Tätigkeit

Mitglied seit Juni 1998
Mitglied der Arbeitsgruppe HPV - Humane Papillomviren
Mitglied der Arbeitsgruppe Immundefizienz
Mitglied der Arbeitsgruppe Influenza (beratend)
Mitglied der Arbeitsgruppe Sechsfach-Impfung 2+1
Mitglied der Arbeitsgruppe Varicella-Zoster-Virus (Expertenstatus)

Institutionszugehörigkeit

Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
Langenbeckstr. 1
55131 Mainz

Arbeitsschwerpunkte in der Impfprävention

  • Pädiatrische Immunologie und Infektiologie
  • Impfstoffentwicklung
  • Epidemiologie

Beruflicher Werdegang

  • 2017: Mitglied des Experten-Panel der IMI (Innovative Medicines Initiative; ein gemeinsames Unternehmen der EU und der EFPIA), Evaluation von Wissenschaftsprojekten (Thema: Paneuropäisches Netzwerk für klinische Studien im Kindesalter)
  • 2014: Mitglied des Experten-Panel der IMI (Innovative Medicines Initiative; ein gemeinsames Unternehmen der EU und der EFPIA), Evaluation von Wissenschaftsprojekten (Thema: Standardisierung und Entwicklung von Immunologie-Untersuchungen zur Bewertung von Korrelaten der Protektion durch Influenza-Impfstoffe/Immunological Assay Standardisation and Development for use in Assessments of Correlates Of Protection for Influenza Vaccines)
  • seit 2012 Mitglied der Scientific Advisory Group in Vaccines (SAG) core group des Committee for Human Medicinal Products (CHMP) der EMA
  • seit 2012 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI)
  • seit 2011 Experte/Gutachter im EU-Projekt 7th Framework Programme for Research and Technological Development (FP7-Health-2011: "High impact research initiative on better immunization"/Evaluation of call FP7-Health-2012-Innovation-I)
  • seit 2006: Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesärztekammer und seit 2012 berufenes Mitglied des Vorstands des Wissenschaftlichen Beirats
  • seit 2012 Vorsitzender der Kommission für Arzneimittelsicherheit im Kindes- und Jugendalter (DGKJ)
  • 2009-2011: Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ)
  • 2001-2011: Prodekan für Forschung des Fachbereichs Medizin der Johannes Gutenberg-Universität (2012 Verleihung des Ehrenrings des Fachbereichs Medizin)
  • seit 1998: Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Selbstauskunft

Interessenskonflikte, die den Anschein der Befangenheit begründen:
(führt zum Ausschluss von den betroffenen Beratungspunkten)

Mitgliedschaft in bzw. Tätigkeiten für Beratungsgremien eines pU:

  • Independent Data Monitoring Committee des TANGO-Projektes zu einem DTP-IPV-Hib-HepB-Säuglingsimpfstoff (2006-2012, Sanofi-Pasteur)
  • Norovirus Advisory Board (2013 + 2014,Takeda)
  • Chairman/Mitglied im Independent Data Monitoring Committee der Effektivitätsstudie eines quadrivalenten Influenza-Impfstoffs (seit 2015, Sanofi-Pasteur)
  • Wissenschaftlicher Beirat von Curevac, Tübingen – Therapieentwicklung mit mRNA
  • Chairman/Mitglied im DataMonitoring Safety Board (seit 2017): Entwicklung eines neuen oralen Polio 2 Impfstoffes (nOPV2). Studiensponsor: Universität Antwerpen (Belgien)/WHO. Finanzierung Bill und Melinda Gates Fundation

Durchführung von bzw. Mitwirkung an Studien zur Entwicklung oder Zulassung von Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe:

  • Masern-Mumps-Röteln-Varizellen-Impfstoffe (2004-2007, GSK)
  • Pandemische Influenza-Impfstoffe (2006-2007, GSK).

Weitere Angaben aus der Selbstauskunft:
(als unkritisch gewertet)

Inhaberschaft von Patenten, Lizenzen o.ä. an Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe, Aktienbesitz, sonstige finanzielle Beteiligungen an pU, außer Kleinaktionärs- oder Fondsanteile: keine

Berufliche Tätigkeiten bei einem pU (z.B. als Beschäftigter oder Mitglied geschäftsleitender Gremien wie z.B. Vorstand oder Aufsichtsrat): keine

Mitgliedschaft in bzw. Tätigkeiten für Beratungsgremien eines pU: keine

Erstellung von bzw. Mitwirkung an Gutachten im Bereich Schutzimpfungen oder auf dem Gebiet der spezifischen Prophylaxe im Auftrag von oder finanziert durch pU: Evaluation wissenschaftlicher Projekte im Auftrag der "Innovative Medicines Initiative" (IMI) zu Influenza-Impfstoffen (2014), und Pertussis-Impfstoffen (2015) und Paneuropäisches Netzwerk für klinische Studien im Kindesalter(2017). IMI ist ein Gemeinschaftsprojekt der EU mit der "European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations" (EFPIA).

Durchführung von bzw. Mitwirkung an Studien zur Entwicklung oder Zulassung von Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe: DSMB für WHO-Projekt nOPV2-Entwicklung der Universität Antwerpenkeine (siehe oben)

Durchführung von bzw. Mitwirkung an sonstigen Studien im Bereich Schutzimpfungen oder spezifische Prophylaxe: Studie zur Häufigkeit von stationären Rotavirus-Gastroenteritiden (2012-2013, "investigator-initiated trial", finanziert durch SPMSD)

Vorträge auf Fortbildungs- oder sonstigen Veranstaltungen auf Einladung, im Auftrag von oder mit Honorar von einem pU: keine2017 Vortrag und Diskussionsteilnehmer im japanischen Gesundheitsministerium zur Struktur von NITAGs in Europa mit besonderem Schwerpunkt auf der Organisation und Arbeitsweise der STIKO (MHLW, Japan und EFPIA Japan)

Vorträge zu einem Impfstoff oder Mittel der spezifischen Prophylaxe auf Veranstaltungen Dritter (z. B. Ärztekammern, Fachgesellschaften) mit teilweiser (Re-)Finanzierung der Veranstaltung durch pU: Mehrere Vorträge zu Impfthemen ohne Produktbezug auf verschiedenen Tagungen und Kongressen, nicht im Auftrag von pU

Sonstige Tätigkeiten für pU oder mit finanzieller Unterstützung von pU (z.B. Veröffentlichungen, Teilnahme an Kongressen oder Fortbildungsveranstaltungen, werbende Auftritte, Teilnahme an Pressekonferenzen, Mitarbeit an einer Web-Seite), sowie sonstige relevante Umstände: Experte beim Treffen "Global Health 2035: Mission Grand Convergence" im Jahr 2015 (initiiert von Novartis und GSK), ohne Honorar, nur Reisekostenerstattung durch das EU-Projekt ADITEC - Advanced Immunization Technologies (www.aditecproject.eu).

pU = Unternehmen, die Impfstoffe oder Mittel der spezifischen Prophylaxe entwickeln, herstellen oder vertreiben

Stand: 14.06.2017

Ausgewählte Publikationen

  • Borrow R, Dagan R, Zepp F, Hallander H, Poolman J (2011): Glycoconjugate vaccines and immune interactions, and implications for vaccination schedules.
    Expert Rev. Vaccines 10 (11): 1621-1631. DOI 10.1586/erv.11.142. mehr

  • Zepp F, Heininger U, Mertsola J, Bernatowska E, Guiso N, Roord J, Tozzi AE, Van Damme P (2011): Rationale for pertussis booster vaccination throughout life in Europe.
    Lancet Infect. Dis. 11 (7): 557-570. Epub 2011 May 18. doi: 10.1016/S1473-3099(11)70007-X. mehr

  • Zepp F (2010): Principles of vaccine design - Lessons from nature.
    Vaccine 28 (Suppl. 3): C14-24. mehr

  • Knuf M, Schmitt HJ, Jacquet JM, Collard A, Kieninger D, Meyer CU, Siegrist CA, Zepp F (2010): Booster vaccination after neonatal priming with acellular pertussis vaccine.
    J. Pediatr. 156 (4): 675-678. DOI 10.1016/j.jpeds.2009.12.019. mehr

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.