Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Dr. Martin Terhardt

Dr. Martin Terhardt. Quelle: Schnartendorff/RKIDr. Martin Terhardt

STIKO-Tätigkeit

Mitglied seit 2011
Mitglied der Arbeitsgruppe Aufklärungsbedarf
Mitglied der Arbeitsgruppe HPV - Humane Papillomviren
Mitglied der Arbeitsgruppe Influenza
Mitglied der Arbeitsgruppe Lieferengpässe
Mitglied der Arbeitsgruppe Masern, Mumps, Röteln
Mitglied der Arbeitsgruppe Meningokokken B
Mitglied der Arbeitsgruppe "STIKO - Redaktionelle Überarbeitung"

Institutionszugehörigkeit

Kinder- und jugendmedizinische Praxis in Berlin

Arbeitsschwerpunkte in der Impfprävention

  • Impfungen für Kinder und Jugendliche
  • Impfpraxis in der Kinder- und Jugendmedizin
  • Verbesserung von Impfquoten
  • Impf-Fortbildung für Kinder- und Jugendärzte

Beruflicher Werdegang

  • seit 2015: ambulante Tätigkeit als Kinder- und Jugendarzt in einem MVZ in Berlin
  • seit 2012: Mitglied der NAVKO
  • 2004 bis 2015: berufspolitische Tätigkeit im BVKJ im Bereich Prävention
  • 1999 bis 2001: Praxisforschungsprojekt zu praxisbezogenen Impfraten in Nordrhein
  • 1987 bis 2014: Niederlassung in pädiatrischer Gemeinschaftspraxis in Ratingen
  • 1986 bis 1987: 1 Jahr Weiterbildung in Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • 1980 bis 1986: Facharztweiterbildung zum Pädiater
  • 1979: Approbation und Promotion

Selbstauskunft

Interessenskonflikte, die den Anschein der Befangenheit begründen:
(führt zum Ausschluss von den betroffenen Beratungspunkten)
keine

Weitere Angaben aus der Selbstauskunft:
(als unkritisch gewertet)

Inhaberschaft von Patenten, Lizenzen o.ä. an Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe, Aktienbesitz, sonstige finanzielle Beteiligungen an pU, außer Kleinaktionärs- oder Fondsanteile: keine

Berufliche Tätigkeiten bei einem pU (z.B. als Beschäftigter oder Mitglied geschäftsleitender Gremien wie z.B. Vorstand oder Aufsichtsrat): keine

Mitgliedschaft in bzw. Tätigkeiten für Beratungsgremien eines pU: keine

Erstellung von bzw. Mitwirkung an Gutachten im Bereich Schutzimpfungen oder auf dem Gebiet der spezifischen Prophylaxe im Auftrag von oder finanziert durch pU: keine

Durchführung von bzw. Mitwirkung an Studien zur Entwicklung oder Zulassung von Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe: keine

Durchführung von bzw. Mitwirkung an sonstigen Studien im Bereich Schutzimpfungen oder spezifische Prophylaxe: keine

Vorträge auf Fortbildungs- oder sonstigen Veranstaltungen auf Einladung, im Auftrag von oder mit Honorar von einem pU: keine

Vorträge zu einem Impfstoff oder Mittel der spezifischen Prophylaxe auf Veranstaltungen Dritter (z. B. Ärztekammern, Fachgesellschaften) mit teilweiser (Re-)Finanzierung der Veranstaltung durch pU: 2014-2016 mehrere Vorträge zu allgemeinen Impfthemen (Impfskepsis, neue STIKO-Empfehlungen), sowie ein Vortrag zu Meningokokkenimpfungen (alle Vorträge ohne Produktbezug und ohne Honorar von pU)

Sonstige Tätigkeiten für pU oder mit finanzieller Unterstützung von pU (z.B. Veröffentlichungen, Teilnahme an Kongressen oder Fortbildungsveranstaltungen, werbende Auftritte, Teilnahme an Pressekonferenzen, Mitarbeit an einer Web-Seite), sowie sonstige relevante Umstände: keine

pU = Unternehmen, die Impfstoffe oder Mittel der spezifischen Prophylaxe entwickeln, herstellen oder vertreiben

Stand: 14.06.2017

Ausgewählte Publikationen

  • Hellenbrand W, Dreja I, Morgenroth H, Kahl J, Terhardt M, Vogel M, Schroten H (2007): Durchimpfung von 24-30 Monate alten Kindern in pädiatrischen Praxen im Zeitraum von November 1999 bis Mai 2001.
    Monatsschr. Kinderheilkunde 155: 6-15.

  • Morgenroth H, Hellenbrand W, Dreja I, Kahl J, Terhardt M, Vogel M, Schroten H (2005): Die Durchimpfung von 24 - 30 Monate alten Kindern in pädiatrischen Praxen im Zeitraum von November 1999 bis Mai 2001 - Der Einfluss soziodemografischer Faktoren. [The Vaccination Coverage Among Children Aged 24 - 30 Months in Pediatric Offices November 1999 - May 2001. The influence of Socio-demographic Characteristics].
    Gesundheitswesen 67 (11): 788-794. mehr

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.