Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Dr. Marianne Röbl-Mathieu

Dr. Marianne Röbl-Mathieu. Quelle: PrivatDr. Marianne Röbl-Mathieu

STIKO-Tätigkeit

Mitglied seit März 2017
Mitglied der Arbeitsgruppe HPV – Humane Papillomviren
Mitglied der Arbeitsgruppe Pertussis

Institutionszugehörigkeit

Frauenarztpraxis in München

Arbeitsschwerpunkte in der Impfprävention

  • Impfungen für Mädchen und Frauen mit Fokus auf die Frau im fortpflanzungsfähigen Alter
  • Entwicklung eines präkonzeptionellen Beratungskonzepts zur nachhaltigen Prävention der Frauengesundheit
  • Etablierung der Strukturmaßnahme „Risikoprävention bei Kinderwunsch“ in Bayern (seit 01.01.2011) mit regelmäßiger Nachweispflicht des aktuellen Impfwissens für teilnehmende Ärzte
  • Impf-Fortbildungen für Hebammen in Zusammenarbeit des BHLV und der LAGI

Beruflicher Werdegang

  • Seit 2017: Mitarbeit in der NaLI
  • Seit 2012: Mitglied der VV der KV Bayerns; Münchner Bezirksvorsitzende des BVF; Mitarbeit in der LAGI
  • 1992: Niederlassung in eigener (Einzel-) Praxis für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • 1985-1991: Facharztweiterbildung an der Frauenklinik rechts der Isar der TU München
  • 1990: Facharztanerkennung
  • 1986: Promotion
  • 1984: Approbation

Selbstauskunft

Interessenskonflikte, die den Anschein der Befangenheit begründen:
(führt zum Ausschluss von den betroffenen Beratungspunkten)
keine

Weitere Angaben aus der Selbstauskunft:
(als unkritisch gewertet)

Inhaberschaft von Patenten, Lizenzen o.ä. an Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe, Aktienbesitz, sonstige finanzielle Beteiligungen an pU, außer Kleinaktionärs- oder Fondsanteile: keine

Berufliche Tätigkeiten bei einem pU (z.B. als Beschäftigter oder Mitglied geschäftsleitender Gremien wie z.B. Vorstand oder Aufsichtsrat): keine

Mitgliedschaft in bzw. Tätigkeiten für Beratungsgremien eines pU: keine

Erstellung von bzw. Mitwirkung an Gutachten im Bereich Schutzimpfungen oder auf dem Gebiet der spezifischen Prophylaxe im Auftrag von oder finanziert durch pU: keine

Durchführung von bzw. Mitwirkung an Studien zur Entwicklung oder Zulassung von Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe: keine

Durchführung von bzw. Mitwirkung an sonstigen Studien im Bereich Schutzimpfungen oder spezifische Prophylaxe: keine

Vorträge auf Fortbildungs- oder sonstigen Veranstaltungen auf Einladung, im Auftrag von oder mit Honorar von einem pU: keine

Vorträge zu einem Impfstoff oder Mittel der spezifischen Prophylaxe auf Veranstaltungen Dritter (z. B. Ärztekammern, Fachgesellschaften) mit teilweiser (Re-)Finanzierung der Veranstaltung durch pU: keine

Sonstige Tätigkeiten für pU oder mit finanzieller Unterstützung von pU (z.B. Veröffentlichungen, Teilnahme an Kongressen oder Fortbildungsveranstaltungen, werbende Auftritte, Teilnahme an Pressekonferenzen, Mitarbeit an einer Web-Seite), sowie sonstige relevante Umstände: 2016 Bahnticket München-Stuttgart zur Teilnahme an einem 1-tägigen Workshop zu Gardasil 9, erstattet durch SPMSD

pU = Unternehmen, die Impfstoffe oder Mittel der spezifischen Prophylaxe entwickeln, herstellen oder vertreiben

Stand: 14.06.2017

Ausgewählte Publikationen

  • Röbl-Mathieu M (2016): Impfungen für Frauen – Lehrtext.
    Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (Hrsg), Online-Fortbildung auf dem Portal Cura Campus der KV Bayerns 2012, 2014 und 2016. München: Kassenärztliche Vereinigung Bayerns. mehr

  • Röbl-Mathieu M (2016): Prävention der Frauengesundheit durch strukturierte präkonzeptionelle Beratung – Ärztliche Managed Prevention.
    Monitor Versorgungsforschung 5: 31-36.

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.