Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

PD Dr. Jörg Meerpohl

PD Dr. Jörg J. Meerpohl. Quelle: RKIPD Dr. Jörg J. Meerpohl

STIKO-Tätigkeit

Mitglied seit März 2017
Mitglied der Arbeitsgruppe HPV - Humane Papillomviren
Mitglied der Arbeitsgruppe Masern, Mumps, Röteln
Mitglied der Arbeitsgruppe Methodik
Mitglied der Arbeitsgruppe Sechsfach-Impfung 2+1

Institutionszugehörigkeit

Cochrane Deutschland
Co-Direktor
Universitätsklinikum Freiburg
Breisacher Str. 153
79110 Freiburg

Beruflicher Werdegang

  • 01/2016 - 12/2016 Forschungsaufenthalt an der Université Paris Descartes (Prof. Ravaud)
  • Seit 09/2005 Co-Direktor Cochrane Deutschland
  • 07/2015 Habilitation für Experimentelle Medizin
  • Seit 09/2014 Mitglied der Cochrane Steering Group
  • Seit 02/2014 Mitglied des GRADE Guidance Committee
  • Seit 09/2013 Mitglied des WHO International Clinical Trials Registry Platform (ICTRP) Advisory Boards
  • Seit 03/2013 Beisitzer des Vorstands des DNEbM
  • Seit 02/2013 Direktor des GRADE Zentrums am Deutschen Cochrane Zentrums/Cochrane Deutschland
  • 10/2011 - 09/2015 Stellvertretender Direktor des Deutschen Cochrane Zentrums/Cochrane Deutschland
  • Seit 10/2008 Mitglied der GRADE Working Group
  • 03/2008 Anerkennung Schwerpunkt Pädiatrische Hämatologie & Onkologie
  • 02/2007 - 09/2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Cochrane Zentrum (Teilzeit)
  • 02/2005 Anerkennung Facharzt für Kinderheilkunde und Jugendmedizin
  • 12/2001 - 06/2012 Studienkoordinator der Therapieoptimierungsstudie für Diamond-Blackfan Anaemie (DBA 2000); Studienleitung Fr. Prof. C. Niemeyer
  • 12/1999 - 06/2012 Arzt am Zentrum f. Kinderheilkunde und Jugendmedizin Freiburg

Selbstauskunft

Interessenskonflikte, die den Anschein der Befangenheit begründen:
(führt zum Ausschluss von den betroffenen Beratungspunkten)
keine

Weitere Angaben aus der Selbstauskunft:
(als unkritisch gewertet)

Inhaberschaft von Patenten, Lizenzen o.ä. an Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe, Aktienbesitz, sonstige finanzielle Beteiligungen an pU, außer Kleinaktionärs- oder Fondsanteile: keine

Berufliche Tätigkeiten bei einem pU (z.B. als Beschäftigter oder Mitglied geschäftsleitender Gremien wie z.B. Vorstand oder Aufsichtsrat): keine

Mitgliedschaft in bzw. Tätigkeiten für Beratungsgremien eines pU: keine

Erstellung von bzw. Mitwirkung an Gutachten im Bereich Schutzimpfungen oder auf dem Gebiet der spezifischen Prophylaxe im Auftrag von oder finanziert durch pU: keine

Durchführung von bzw. Mitwirkung an Studien zur Entwicklung oder Zulassung von Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe: keine

Durchführung von bzw. Mitwirkung an sonstigen Studien im Bereich Schutzimpfungen oder spezifische Prophylaxe: keine

Vorträge auf Fortbildungs- oder sonstigen Veranstaltungen auf Einladung, im Auftrag von oder mit Honorar von einem pU: keine

Vorträge zu einem Impfstoff oder Mittel der spezifischen Prophylaxe auf Veranstaltungen Dritter (z. B. Ärztekammern, Fachgesellschaften) mit teilweiser (Re-)Finanzierung der Veranstaltung durch pU: keine

Sonstige Tätigkeiten für pU oder mit finanzieller Unterstützung von pU (z.B. Veröffentlichungen, Teilnahme an Kongressen oder Fortbildungsveranstaltungen, werbende Auftritte, Teilnahme an Pressekonferenzen, Mitarbeit an einer Web-Seite), sowie sonstige relevante Umstände: keine

pU = Unternehmen, die Impfstoffe oder Mittel der spezifischen Prophylaxe entwickeln, herstellen oder vertreiben

Stand: 14.06.2017

Ausgewählte Publikationen

  • Chen Y, Yang K, Marušic A, Qaseem A, Meerpohl JJ, Flottorp S, Akl EA, Schünemann HJ, Chan ES, Falck-Ytter Y, Ahmed F, Barber S, Chen C, Zhang M, Xu B, Tian J, Song F, Shang H, Tang K, Wang Q, Norris SL (2017): A Reporting Tool for Practice Guidelines in Health Care: The RIGHT Statement.
    Ann. Intern. Med. 166 (2): 128–132.

  • Murad MH, Guyatt GH, Domecq JP, Vernooij RW, Erwin PJ, Meerpohl JJ, Prutsky GJ, Akl EA, Mueller K, Bassler D, Schandelmaier S, Walter SD, Busse JW, Kasenda B, Pagano G, Pardo-Hernandez H, Montori VM, Wang Z, Briel M (2017): Randomized trials addressing a similar question are commonly published after a trial stopped early for benefit.
    J. Clin. Epidemiol. 82 (February): 12–19.

  • Pardo-Hernandez H, Urrutia G, Meerpohl JJ, Marusic A, Wager E, Bonfill X (2017): Opinions and potential solutions regarding dissemination bias from funding agencies of biomedical research in Europe.
    J. Eval. Clin. Pract.: Epub Jan 16. doi: 10.1111/jep.12692.

  • Schünemann HJ, Wiercioch W, Brozek J, Etxeandia-Ikobaltzeta I, Mustafa RA, Manja V, Brignardello-Petersen R, Neumann I, Falavigna M, Alhazzani W, Santesso N, Zhang Y, Meerpohl JJ, Morgan RL, Rochwerg B, Darzi A, Rojas MX, Carrasco-Labra A, Adi Y, Al Rayees Z, Riva J, Bollig C, Moore A, Yepes-Nunez JJ, Cuello C, Waziry R, Akl EA (2017): GRADE Evidence to Decision Frameworks for adoption, adaptation and de novo development of trustworthy recommendations: GRADE-ADOLOPMENT.
    J. Clin. Epidemiol. 81: 101-110.

  • Alonso-Coello P, Oxman AD, Moberg J, Brignardello-Petersen R, Akl EA, Davoli M, Treweek S, Mustafa RA, Vandvik PO, Meerpohl JJ, Guyatt GH, Schünemann HJ (2016): GRADE Evidence to Decision (EtD) frameworks: a systematic and transparent approach to making well informed healthcare choices. 2: Clinical practice guidelines.
    BMJ 353 (online): i2089-i2089.

  • Bassler D, Mueller KF, Briel M, Kleijnen J, Marusic A, Wager E, Antes G, von Elm E, Altman DG, Meerpohl JJ (2016): Bias in dissemination of clinical research findings: structured OPEN framework of what, who and why, based on literature review and expert consensus.
    BMJ Open 6 (1): e010024-e010024.

  • Carrasco-Labra A, Brignardello-Petersen R, Santesso N, Neumann I, Mustafa RA, Mbuagbaw L, Ikobaltzeta IE, De Stio C, McCullagh LJ, Alonso-Coello P, Meerpohl JJ, Vandvik PO, Brozek JL, Akl EA, Bossuyt P, Churchill R, Glenton C, Rosenbaum S, Tugwell P, Welch V, Garner P, Guyatt G, Schünemann HJ (2016): Improving GRADE evidence tables part 1: a randomized trial shows improved understanding of content in summary of findings tables with a new format.
    J. Clin. Epidemiol. 74: 7-18.

  • Dersch R, Sommer H, Rauer S, Meerpohl JJ (2016): Prevalence and spectrum of residual symptoms in Lyme neuroborreliosis after pharmacological treatment: a systematic review.
    J. Neurol. 263: 17-24.

  • Dersch R, Hottenrott T, Schmidt S, Sommer H, Huppertz HI, Rauer S, Meerpohl JJ (2016): Efficacy and safety of pharmacological treatments for Lyme neuroborreliosis in children: a systematic review.
    BMC Neurol. 16 (1 (online)): 189.

  • Kasenda B, von Elm E, You JJ, Blümle A, Tomonaga Y, Saccilotto R, Amstutz A, Bengough T, Meerpohl JJ, Stegert M, Olu KK, Tikkinen KA, Neumann I, Carrasco-Labra A, Faulhaber M, Mulla SM, Mertz D, Akl EA, Bassler D, Busse JW, Ferreira-Gonzalez I, Lamontagne F, Nordmann A, Gloy V, Raatz H, Moja L, Ebrahim S, Schandelmaier S, Sun X, Vandvik PO, Johnston BC, Walter MA, Burnand B, Schwenkglenks M, Hemkens LG, Bucher HC, Guyatt GH, Briel M (2016): Agreements between Industry and Academia on Publication Rights: A Retrospective Study of Protocols and Publications of Randomized Clinical Trials.
    Plos Med. 13 (6): e1002046.

  • Löhler J, Akcicek B, Müller F, Dreier G, Meerpohl JJ, Vach W, Werner JA (2016): Evidence gaps in ENT surgery – a qualitative survey.
    GMS Curr. Top. Otorhinolaryngol. Head Neck Surg. 15 (10): Doc10.

  • Löhler J, Akcicek B, Müller F, Dreier G, Meerpohl JJ, Vach W, Werner J (2016): Qualitative Umfrage zur Identifizierung von Evidenzlücken in der HNO-Heilkunde.
    Laryngo Rhino Otol. 95 (Suppl. 1): S13-S37.

  • Meerpohl JJ, Wild C (2016): Evidenz-basierte Gesundheitsversorgung.
    Z. Evid. Fortbild. Qual. Gesundhwesen 110: 6-7.

  • Mueller KF, Meerpohl JJ, Briel M, Antes G, von Elm E, Lang B, Motschall E, Schwarzer G, Bassler D (2016): Methods for detecting, quantifying, and adjusting for dissemination bias in meta-analysis are described.
    J. Clin. Epidemiol. 80: 25-33.

  • Norris SL, Meerpohl JJ, Akl EA, Schünemann HJ, Gartlehner G, Chen Y, Whittington C (2016): The skills and experience of GRADE methodologists can be assessed with a simple tool.
    J. Clin. Epidemiol. 79: 150-158.

  • Rehfuess EA, Durao S, Kyamanywa P, Meerpohl JJ, Young T, Rohwer A CEBHA+ Consortium (2016): An approach for setting evidence-based and stakeholder-informed research priorities in low- and middle-income countries.
    Bull. World Health Organ. 94 (4): 297-305.

  • Schandelmaier S, von Elm E, You JJ, Blümle A, Tomonaga Y, Lamontagne F, Saccilotto R, Amstutz A, Bengough T, Meerpohl JJ, Stegert M, Olu KK, Tikkinen KA, Neumann I, Carrasco-Labra A, Faulhaber M, Mulla SM, Mertz D, Akl EA, Sun X, Bassler D, Busse JW, Ferreira-González I,, Nordmann A, Gloy V, aatz H, Moja L, Rosenthal R, Ebrahim S, Vandvik PO, Johnston BC, Walter MA, Burnand B, Schwenkglenks M, Hemkens LG, Cook DJ, Meade MO, Bucher HC, Kasenda B, Briel M (2016): Premature Discontinuation of Randomized Trials in Critical and Emergency Care: A Retrospective Cohort Study.
    Crit. Care Med. 44 (1): 130-137.

  • Schünemann HJ, Mustafa R, Brozek J, Santesso N, Alonso-Coello P, Guyatt G, Scholten R, Langendam M, Leeflang MM, Akl EA, Singh JA, Meerpohl JJ, Hultcrantz M, Bossuyt P, Oxman AD (2016): GRADE Guidelines: 16. GRADE evidence to decision frameworks for tests in clinical practice and public health.
    J. Clin. Epidemiol. 76: 89-98.

  • Shinwell ES, Portnov I, Meerpohl JJ, Karen T, Bassler D (2016): Inhaled Corticosteroids for Bronchopulmonary Dysplasia: A Meta-analysis.
    Pediatrics 138 (6): e20162511.

  • Siemens W, Xander C, Meerpohl JJ, Buroh S, Antes G, Schwarzer G, Becker G (2016): Pharmacological interventions for pruritus in adult palliative care patients.
    Cochrane Db. Syst. Rev. 11: CD008320.

  • Toews I, Glenton C, Lewin S, Berg RC, Noyes J, Booth A, Marusic A, Malicki M, Munthe-Kaas HM, Meerpohl JJ (2016): Extent, Awareness and Perception of Dissemination Bias in Qualitative Research: An Explorative Survey.
    Plos One 11 (8): e0159290.

  • Torbahn G, Hofmann H, Allert R, Freitag MH, Dersch R, Fingerle V, Sommer H, Motschall E, Meerpohl JJ, Schmucker C (2016): Efficacy and safety of pharmacological agents in the treatment of erythema migrans in early Lyme borreliosis - systematic review protocol.
    Syst. Rev. 5 (1): 73.

  • Torbahn G, Sommer H, Meerpohl JJ (2016): WHO-Warnung: „Verarbeitetes Fleisch ist krebserregend“ – Müssen wir jetzt alle Vegetarier werden?.
    KVH-Journal 3: 26-27.

  • Weitz M, Portz S, Laube GF, Meerpohl JJ, Bassler D (2016): Surgery versus non-surgical management for unilateral ureteric-pelvic junction obstruction in newborns and infants less than two years of age.
    Cochrane Db. Syst. Rev. 7: CD010716.

  • Bluemle A, Meerpohl JJ, Schumacher M, von Elm E (2016): Fate of Clinical Research Studies After Ethical Approval – Follow-Up of Study Protocols Until Publication.
    In: Strech D & Mertz M (Hrsg), Ethics and Governance of Biomedical Research – Theory and Practice. Cham, Schweiz: Springer International, 109–124.

  • Voigt-Radloff S, Blümle A, Meerpohl JJ (2016): Kommentar zur TIDieR Checkliste.
    Gesundheitswesen 78 (03): 189-190.

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.