Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Prof. Dr. Stefanie J. Klug, MPH

Prof. Dr. Stefanie J. Klug, MPHProf. Dr. Stefanie J. Klug, MPH

STIKO-Tätigkeit

Mitglied seit Juni 2011
Mitglied der Arbeitsgruppe HPV - Humane Papillomviren
Mitglied der Arbeitsgruppe Methodik

Institutionszugehörigkeit

Lehrstuhl für Epidemiologie
Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften
Georg-Brauchle-Ring 60/62
80992 München

Arbeitsschwerpunkte in der Impfprävention

  • Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV)
  • Methoden der Epidemiologie und der evidenzbasierten Medizin

Beruflicher Werdegang

  • seit 01.07.2016: Lehrstuhl für Epidemiologie, Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften, Technische Universität München
  • 2010-2016: Lehrstuhl für Tumorepidemiologie, Universitäts KrebsCentrum Dresden, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden
  • 2005-2010: Leiterin der Arbeitsgruppe Epidemiologie am Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI) der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 2003-2005: Epidemiologin am Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI) der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 1999-2003: Epidemiologin an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld, AG 3 Epidemiologie und Medizinische Statistik
  • 1998-1999: Postdoc an der International Agency for Research on Cancer (IARC), WHO, Lyon, Frankreich

Selbstauskunft

Interessenskonflikte, die den Anschein der Befangenheit begründen:
(führt zum Ausschluss von den betroffenen Beratungspunkten)
keine

Weitere Angaben aus der Selbstauskunft:
(als unkritisch gewertet)

Inhaberschaft von Patenten, Lizenzen o.ä. an Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe, Aktienbesitz, sonstige finanzielle Beteiligungen an pU, außer Kleinaktionärs- oder Fondsanteile: keine

Berufliche Tätigkeiten bei einem pU (z.B. als Beschäftigter oder Mitglied geschäftsleitender Gremien wie z.B. Vorstand oder Aufsichtsrat): keine

Mitgliedschaft in bzw. Tätigkeiten für Beratungsgremien eines pU: keine

Erstellung von bzw. Mitwirkung an Gutachten im Bereich Schutzimpfungen oder auf dem Gebiet der spezifischen Prophylaxe im Auftrag von oder finanziert durch pU: keine

Durchführung von bzw. Mitwirkung an Studien zur Entwicklung oder Zulassung von Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe: keine

Durchführung von bzw. Mitwirkung an sonstigen Studien im Bereich Schutzimpfungen oder spezifische Prophylaxe: keine

Vorträge auf Fortbildungs- oder sonstigen Veranstaltungen auf Einladung, im Auftrag von oder mit Honorar von einem pU: keine

Vorträge zu einem Impfstoff oder Mittel der spezifischen Prophylaxe auf Veranstaltungen Dritter (z. B. Ärztekammern, Fachgesellschaften) mit teilweiser (Re-)Finanzierung der Veranstaltung durch pU: keine

Sonstige Tätigkeiten für pU oder mit finanzieller Unterstützung von pU (z.B. Veröffentlichungen, Teilnahme an Kongressen oder Fortbildungsveranstaltungen, werbende Auftritte, Teilnahme an Pressekonferenzen, Mitarbeit an einer Web-Seite), sowie sonstige relevante Umstände: keine

pU = Unternehmen, die Impfstoffe oder Mittel der spezifischen Prophylaxe entwickeln, herstellen oder vertreiben

Stand: 14.06.2017

Ausgewählte Publikationen

  • Garbe Y, Klug SJ (2017): Aktueller Stand der HPV-Impfung in Deutschland.
    Der Onkologe 23 (6): 409-414.

  • Schülein S, Taylor KJ, Schriefer D, Blettner M, Klug SJ (2017): Participation in preventive health check-ups among 19,351 women in Germany.
    Prev. Med. Rep. 6: 23-26.

  • Seifert U, Klug SJ (2016): HPV-Impfungen für Mädchen und Jungen.
    Monatsschr. Kinderheilkd. 164 (11): 994-1003.

  • Schülein S, Taylor KJ, König J, Claus M, Blettner M, Klug SJ (2016): Factors influencing uptake of HPV vaccination among girls in Germany.
    BMC Public Health 16: 995.

  • Radde K, Gottschalk A, Bussas U, Neumann A, Seifert U, Schülein S, Kaiser M, Blettner M, Klug SJ (2016): Invitation to cervical cancer screening does increase participation in Germany: results from the MARZY Study.
    Int. J. Cancer 139 (5): 1018-1030.

  • Deleré Y, Wichmann O, Klug SJ, van der Sande M, Terhardt M, Zepp F, Harder T (2014): Effektivität und Dauer des Impfschutzes gegen humane Papillomviren: Systematische Literaturübersicht und Metaanalyse.
    Dtsch. Arztebl. Int. 111 (35-36): 584-591. doi: 10.3238/arztebl.2014.0584. mehr

  • Klug SJ, Ressing M, Koenig J, et al. (2009): TP53 codon 72 polymorphism and cervical cancer: a pooled analysis of individual data from 49 studies.
    Lancet Oncol. 10 (8): 772-784. Epub 2009 Jul 20. DOI 10.1016/S1470-2045(09)70187-1. mehr

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.