Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Prof. Dr. Stefanie J. Klug, MPH

Prof. Dr. Stefanie J. Klug, MPHProf. Dr. Stefanie J. Klug, MPH

STIKO-Tätigkeit

Mitglied seit Juni 2011
Mitglied der Arbeitsgruppe HPV
Mitglied der Arbeitsgruppe Methodik

Institutionszugehörigkeit

Lehrstuhl für Epidemiologie
Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften
Georg-Brauchle-Ring 60/62
80992 München

Arbeitsschwerpunkte in der Impfprävention

  • Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV)
  • Methoden der Epidemiologie und der evidenzbasierten Medizin

Beruflicher Werdegang

  • seit 01.07.2016: Lehrstuhl für Epidemiologie, Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften, Technische Universität München
  • seit 01.03.2010: Lehrstuhl für Tumorepidemiologie Universitäts KrebsCentrum Dresden, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden
  • 2005-2010: Leiterin der Arbeitsgruppe Epidemiologie am Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI) der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 2003-2005: Epidemiologin am Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI) der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 1999-2003: Epidemiologin an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld, AG 3 Epidemiologie und Medizinische Statistik
  • 1998-1999: Postdoc an der International Agency for Research on Cancer (IARC), WHO, Lyon, Frankreich

Selbstauskunft

Inhaberschaft von Patenten, Lizenzen o.ä. an Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe, Aktienbesitz, sonstige finanzielle Beteiligungen an Unternehmen, die Impfstoffe oder Mittel der spezifischen Prophylaxe entwickeln, herstellen oder vertreiben, außer Kleinaktionärs- oder Fondsanteile: keine

Berufliche Tätigkeiten bei einem Unternehmen, das Impfstoffe oder Mittel der spezifischen Prophylaxe entwickelt, herstellt oder vertreibt (z.B. als Beschäftigter oder Mitglied geschäftsleitender Gremien wie z.B. Vorstand oder Aufsichtsrat): keine

Mitgliedschaft in bzw. Tätigkeiten für Gremien eines Unternehmens, das Impfstoffe oder Mittel der spezifischen Prophylaxe entwickelt, herstellt oder vertreibt: keine

Erstellung von bzw. Mitwirkung an Gutachten im Bereich Schutzimpfungen oder auf dem Gebiet der spezifischen Prophylaxe im Auftrag von oder finanziert durch Unternehmen, die Impfstoffe oder Mittel der spezifischen Prophylaxe entwickeln, herstellen oder vertreiben: keine

Durchführung von bzw. Mitwirkung an Studien zur Entwicklung oder Zulassung von Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe: keine

Durchführung von bzw. Mitwirkung an Klinischen Studien zu Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe: keine

Durchführung von bzw. Mitwirkung an epidemiologischen Studien im Bereich Schutzimpfungen oder spezifische Prophylaxe: Kohortenstudie zur Krebsfrüherkennung des Zervixkarzinoms und der HPV-Infektion seit 2004 (ohne Herstellerbezug, auf Eigeninitiative, finanziert durch Deutsche Krebshilfe); Querschnittsstudie zur Akzeptanz der HPV-Impfung 2007-2010 (ohne Herstellerbezug, auf Eigeninitiative, keine finanzielle Unterstützung durch pharmazeutische Unternehmen).

Durchführung von bzw. Mitwirkung an sonstigen Studien im Bereich Schutzimpfungen oder spezifische Prophylaxe: keine

Vorträge auf Fortbildungs- oder sonstigen Veranstaltungen auf Einladung, im Auftrag von oder finanziert durch Unternehmen, die Impfstoffe oder Mittel der spezifischen Prophylaxe entwickeln, herstellen oder vertreiben, oder Vorträge zu einem Impfstoff oder Mittel der spezifischen Prophylaxe: wissenschaftliche Vorträge zu Impfthemen/infektiologischen Themen ohne Produktbezug (Honorare zum Teil durch Industrie refinanziert)

Sonstige Tätigkeiten für Unternehmen oder mit finanzieller Unterstützung von Unternehmen, die Impfstoffe oder Mittel der spezifischen Prophylaxe entwickeln, herstellen oder vertreiben (z.B. Veröffentlichungen, Teilnahme an Kongressen oder Fortbildungsveranstaltungen, werbende Auftritte, Teilnahme an Pressekonferenzen, Mitarbeit an einer Web-Seite), sowie sonstige relevante Umstände: keine

Stand: 14.06.2016

Ausgewählte Publikationen

  • Seifert U, Klug SJ (2014): Früherkennung des Zervixkarzinoms in Deutschland - Evidenz und Umsetzung.
    Bundesgesundheitsblatt 57 (3): 294-301.

  • Samkange-Zeeb F, Spallek L, Klug SJ, Zeeb H (2012): HPV Infection Awareness and Self-Reported HPV Vaccination Coverage in Female Adolescent Students in Two German Cities.
    J. Community Health 37 (6): 1151-1156. Epub Jul 7. doi: 10.1007/s10900-012-9589-1. mehr

  • Klug SJ, Taylor KJ, Scheidemann-Wesp U, Lautz D, Güther B, Potthoff P, Blettner M (2010): Participation in cervical cancer screening in Germany.
    Prev. Med. 51: 431-432.

  • Klug SJ, Ressing M, Koenig J, et al. (2009): TP53 codon 72 polymorphism and cervical cancer: a pooled analysis of individual data from 49 studies.
    Lancet Oncol. 10 (8): 772-784. Epub 2009 Jul 20. DOI 10.1016/S1470-2045(09)70187-1. mehr

  • Klug SJ, Hense HW, Giersiepen K, Jöckel KH, Schmidt-Prokrzywniak A, Stang A, Zeeb H (2009): Stellungnahme: HPV-Impfung: Notwendigkeiten der Begleitforschung und Evaluation.
    Z. Evid.Fortbild.Qual.Gesundh.wesen (ZEFQ) 103 (4): 239-241. doi:10.1016/j.zefq.2009.04.003.

  • Wentzensen N, Klug SJ (2009): Cervical cancer control in the era of HPV vaccination and novel biomarkers.
    Pathobiology 76 (2): 82-89. Epub 2009 Apr 9. DOI: 10.1159/000201676. mehr

  • Klug SJ, Hukelmann M, Blettner M (2008): Knowledge about infection with human papillomavirus: a systematic review.
    Prev. Med. 46 (2): 87-98. DOI 10.1016/j.ypmed.2007.09.003. mehr

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.