Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Prof. Dr. Edeltraut Garbe, M.Sc.

Prof. Dr. med. Edeltraut Garbe, M.Sc.Prof. Dr. med. Edeltraut Garbe, M.Sc.

STIKO-Tätigkeit

Mitglied seit 2011
Mitglied der Arbeitsgruppe Immundefizienz
Mitglied der Arbeitsgruppe Influenza
Mitglied der Arbeitsgruppe Methodik
Mitglied der Arbeitsgruppe Pertussis
Mitglied der Arbeitsgruppe Varicella-Zoster-Virus (beratend)

Institutionszugehörigkeit

Universität Bremen
Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS GmbH
Achterstraße 30
28359 Bremen

Beruflicher Werdegang

  • seit 1.3.2007: Lehrstuhl für Klinische Epidemiologie an der Universität Bremen (beurlaubt seit 9/2015)
  • 5/2002-2/2007: Professorin für Klinische Pharmakologie an der Charité-Universitätsmedizin Berlin
  • 3/2000: Habilitation im Fach Klinische Pharmakologie an der Charité-Universitätsmedizin Berlin
  • 8/1998: Fachärztin für Klinische Pharmakologie
  • 6/1997-1/2002: Direktorin des Instituts für Pharmakoepidemiologie und Technologiebewertung, Potsdam (später Berlin)
  • 2/1997: Master of Science (M.Sc.) in Epidemiologie und Biostatistik, McGill University, Montreal, Canada
  • 10/1990-5/1997: Wissenschaftliche Angestellte, später wissenschaftliche Direktorin in der Abteilung Experimentelle und Klinische Pharmakologie im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Berlin
  • 12/1991: Promotion an der Freien Universität Berlin
  • 5/1990: Anerkennung der Teilgebietsbezeichnung Gastroenterologie
  • 5/1989: Fachärztin für Innere Medizin
  • 1/1983-9/1989: Assistenzärztin für Innere Medizin, Krankenhaus Links der Weser, Bremen
  • 10/1982: Approbation als Ärztin

Selbstauskunft

Interessenskonflikte, die den Anschein der Befangenheit begründen:
(führt zum Ausschluss von den betroffenen Beratungspunkten)

Mitgliedschaft in bzw. Tätigkeiten für Beratungsgremien eines pU:

  • Beratung zu Fragen der Impfstoffsicherheit der MMRV-Impfung (einmalig 2012, für GSK)

Durchführung von bzw. Mitwirkung an sonstigen Studien im Bereich Schutzimpfungen oder spezifische Prophylaxe:

  • Studie zu Risiko von Fieberkrämpfen nach MMRV-Impfung (2010-2013, Studienleiterin, finanziert durch GSK)
  • Inzidenz von Anogenitalwarzen und Bestimmung von HPV-Impfquoten (2009-2012, Studienleiterin, finanziert durch SPMSD),
  • Inzidenz von Herpes Zoster und Herpes Zoster-Komplikationen (2012-2014, Studienleiterin, finanziert durch SPMSD)
  • Krankheitslast von Herpes Zoster in der immunkompromittierten Bevölkerung (2014-2015, finanziert durch GSK)

Weitere Angaben aus der Selbstauskunft:
(als unkritisch gewertet)

Inhaberschaft von Patenten, Lizenzen o.ä. an Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe, Aktienbesitz, sonstige finanzielle Beteiligungen an pU, außer Kleinaktionärs- oder Fondsanteile: keine

Berufliche Tätigkeiten bei einem pU (z.B. als Beschäftigter oder Mitglied geschäftsleitender Gremien wie z.B. Vorstand oder Aufsichtsrat): keine

Mitgliedschaft in bzw. Tätigkeiten für Beratungsgremien eines pU: keine

Erstellung von bzw. Mitwirkung an Gutachten im Bereich Schutzimpfungen oder auf dem Gebiet der spezifischen Prophylaxe im Auftrag von oder finanziert durch pU: keine

Durchführung von bzw. Mitwirkung an Studien zur Entwicklung oder Zulassung von Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe: keine

Durchführung von bzw. Mitwirkung an sonstigen Studien im Bereich Schutzimpfungen oder spezifische Prophylaxe: keine

Vorträge auf Fortbildungs- oder sonstigen Veranstaltungen auf Einladung, im Auftrag von oder mit Honorar von einem pU: keine

Vorträge zu einem Impfstoff oder Mittel der spezifischen Prophylaxe auf Veranstaltungen Dritter (z. B. Ärztekammern, Fachgesellschaften) mit teilweiser (Re-)Finanzierung der Veranstaltung durch pU: keine

Sonstige Tätigkeiten für pU oder mit finanzieller Unterstützung von pU (z.B. Veröffentlichungen, Teilnahme an Kongressen oder Fortbildungsveranstaltungen, werbende Auftritte, Teilnahme an Pressekonferenzen, Mitarbeit an einer Web-Seite), sowie sonstige relevante Umstände: Vorträge zu den aktuellen STIKO-Empfehlungen auf Fortbildungsveranstaltungen, die auch finanzielle Unterstützung durch pU erhielten (aber durch die jeweiligen Ärztekammern zertifiziert sind): Hamburger Pädiatrietag 25.2.17, Bremer Pädiatrietag 25.3.17, Niedersächsischer Pädiatrietag 6.5.17

pU = Unternehmen, die Impfstoffe oder Mittel der spezifischen Prophylaxe entwickeln, herstellen oder vertreiben

Stand: 14.06.2017

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.