Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Sicherheit von Impfungen

Impfreaktionen

Typische Beschwerden nach einer Impfung sind Rötung, Schwellungen und Schmerzen an der Impfstelle, auch Allgemeinreaktionen wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Unwohlsein sind möglich. Diese Reaktionen sind Ausdruck der erwünschten Auseinandersetzung des Immunsystems mit dem Impfstoff und klingen in der Regel nach wenigen Tagen komplett ab. Angaben zu Art und Häufigkeit der UAW finden sich in der Fachinformation des jeweiligen Impfstoffs.

Impfkomplikationen

Schwerwiegende sogenannte unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) nach Impfungen sind sehr selten. Nach § 6 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) ist der Verdacht einer über das übliche Maß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung namentlich meldepflichtig. Die Meldung erfolgt vom Arzt an das Gesundheitsamt. Die Gesundheitsämter sind nach § 11 Abs. 3 IfSG verpflichtet, die gemeldeten Verdachtsfälle der zuständigen Landesbehörde und der zuständigen Bundesoberbehörde, dem Paul-Ehrlich-Institut, im Einklang mit den Bestimmungen des Datenschutzes in pseudonymisierter Form (personenbezogene Angaben sind unkenntlich zu machen) zu melden. Die Meldepflicht nach IfSG gilt in jedem Fall. Unabhängig davon besteht die Möglichkeit, direkt an den Hersteller oder online direkt an das PEI zu melden. Ein Meldeformular mit einer Falldefinition zum Verdacht einer über das übliche Maß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung finden Sie auf den Internet-Seiten des PEI. Das PEI unterhält eine Datenbank, die sowohl Verdachtsmeldungen als auch bestätigte Fälle von Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Impfungen umfasst. Bei Fragen zu möglichen Symptomen nach der Gabe von Impfstoffen ist daher das PEI der richtige Ansprechpartner.

Impfschäden

Unter einem Impfschaden versteht man „die gesundheitliche und wirtschaftliche Folge einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung durch die Schutzimpfung; ein Impfschaden liegt auch vor, wenn mit vermehrungsfähigen Erregern geimpft wurde und eine andere als die geimpfte Person geschädigt wurde.“ (§ 2 IfSG). Für Impfschäden gelten die Regelungen des sozialen Entschädigungsrechts (Bundesversorgungsgesetz). Wer durch eine öffentlich empfohlene Schutzimpfung einen Impfschaden erlitten hat, erhält auf Antrag Versorgung nach dem Bundesversorgungsgesetz. Dies ist in § 60 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) ausdrücklich geregelt. Die Beurteilung, ob eine im zeitlichem Zusammenhang mit einer Impfung eingetretene gesundheitliche Schädigung durch die Impfung verursacht wurde, ist Aufgabe des Versorgungsamtes im jeweiligen Bundesland. Gegen eine ablehnende Entscheidung des Versorgungsamtes ist der Rechtsweg zu den Sozialgerichten möglich.

Das Gesundheitsamt kann Hilfestellung bei der Einleitung der notwendigen Untersuchungen, die zur Klärung des Falles führen, leisten und Hilfe bei der Einleitung des Entschädigungsverfahrens anbieten. Das Robert Koch-Institut ist eine Bundesbehörde und hat hier keine Zuständigkeit oder Befugnis.

Stand: 29.07.2017

Ausgewählte Publikationen

  • Poethko-Müller C, Atzpodien K, Schmitz R, Schlaud M (2011): Impfnebenwirkungen bei Kindern und Jugendlichen. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys Teil 1: Deskriptive Analysen.
    Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 54 (3): 357–364. Epub Feb 25. doi: 10.1007/s00103-010-1234-5.
    (PDF, 326 KB)

  • Poethko-Müller C, Atzpodien K, Schmitz R, Schlaud M (2011): Impfnebenwirkungen bei Kindern und Jugendlichen. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys Teil 2: Einflussfaktoren auf elterliche Berichte über Impfnebenwirkungen.
    Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 54 (3): 365-371. Epub Feb 25. doi: 10.1007/s00103-010-1235-4.
    (PDF, 277 KB)

  • Weißer K, Barth I, Keller-Stanislawski B (2009): Impfsicherheit heute.
    Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 52 (11): 1053-1064.
    (PDF, 1 MB)

  • Schneeweiß B, Pfleiderer M, Keller-Stanislawski B (2008): Impfsicherheit heute.
    Dtsch Arztebl 105 (34-35): 590-595. mehr

  • Weißer K, Meyer C, Petzold D, Mentzer D, Keller-Stanislawski B (2007): Verdachtsfälle von Impfkomplikationen nach dem Infektionsschutzgesetz und Verdachtsfälle von Nebenwirkungen (von Impfstoffen) nach dem Arzneimittelgesetz vom 1. 1. 2004 bis zum 31. 12. 2005.
    Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 50 (11): 1404-1417. DOI: 10.1007/s00103-007-0368-6.
    (PDF, 640 KB)

  • Meyer C, Rasch G, Keller-Stanislawski B, Schnitzler N (2002): Anerkannte Impfschäden in der Bundesrepublik Deutschland 1990-1999.
    Bundesgesundheitsbl. - Gesundheitsforsch. - Gesundheitsschutz 45 (4): 364-370.
    (PDF, 288 KB)

  • Keller-Stanislawski B, Hartmann K (2002): Auswertung der Meldungen von Verdachtsfällen auf Impfkomplikationen nach dem Infektionsschutzgesetz.
    Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 45 (4): 344–354.
    (PDF, 426 KB)

  • Hartmann K, Keller-Stanislawski B (2002): Rekombinante Hepatitis-B-Impfstoffe und Verdachtsfälle unerwünschter Reaktionen.
    Bundesgesundheitsblatt -Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 45 (4): 355–363.
    (PDF, 365 KB)

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.