Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Empfehlung zum Meldewesen nach Transfusionsgesetz § 22 (Epidemiologische Daten)

Die infektionsepidemiologische Erhebung im Blutspendewesen beinhaltet neben der Erfassung der Gesamtzahlen erkannter Infektionen eine Einzelfallerfassung der Spender, deren Spenden positive Infektionsmarker aufwiesen. Diese zusätzlichen Angaben liefern Informationen zum Spender, insbesondere zu seinem bisherigen Spendeverhalten und zum Übertragungsweg der vorgefundenen Infektion. Konsequent ausgefüllt erlauben entsprechende Spenderdatenbögen einen Einblick in die möglichen Übertragungswege der Infektionen. Den Spendeeinrichtungen erlauben sie beim Spenderauswahlverfahren, sich möglicherweise verändernde Übertragungswege zu berücksichtigen. Für das öffentliche Gesundheitswesen ergeben sich über das Blutspendewesen hinausreichende wichtige epidemiologische Erkenntnisse.

Daher empfiehlt der Arbeitskreis Blut, die Meldungen im Rahmen der infektionsepidemiologischen Surveillance wie bisher fortzuführen. Gleichzeitig fordert er die Spendeeinrichtungen auf, die entsprechenden Erhebungsbögen gemäß beiliegender Anleitung sowie den Spenderdatenbogen vollständig auszufüllen. Die Vorgehensweise der Labordiagnostik ist in den beiliegenden drei Schemata (Algorithmen) für HIV, HCV und HBV aufgeführt.

Für den Arbeitskreis Blut:

Prof. Dr. R. Burger, Vorsitzender
Prof. Dr. R. Kroczek, Geschäftsführer

Anhang:

I. Labordiagnostik beim Blutspenderscreening zur Abklärung einer HIV-Infektion

II. Labordiagnostik beim Blutspenderscreening zur Abklärung einer Hepatitis B-Virus Infektion

III. Labordiagnostik beim Blutspenderscreening zur Abklärung einer Hepatitis C-Virus Infektion

Stand: 16.11.1999

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.