Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

WHO CC

WHO-Kooperationszentrum für neu auftretende Infektionen und biologische Gefahren

Das Robert Koch-Institut (RKI) wurde am 26. April 2016 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum WHO Collaborating Centre for Emerging Infections and Biological Threats ernannt (biological threats werden in Anlehnung an die WHO-Angaben definiert).

WHO-Kooperationszentren werden weltweit von der WHO zu unterschiedlichen Fragestellungen eingerichtet. Es handelt sich dabei um nationale Institutionen, wie zum Beispiel Behörden oder Forschungseinrichtungen, welche die WHO bei der Umsetzung ihrer Programme und Aufgaben durch Fachwissen und Personal unterstützen. Sie beraten die WHO mit ihrer wissenschaftlichen Expertise bei der Entwicklung von Präventionsstrategien und unterstützen länderübergreifende Gesundheitsprogramme. In Deutschland gibt es derzeit 25 WHO-Kooperationszentren zu einem breiten Spektrum von Gesundheitsthemen.

Das WHO-Kooperationszentrum am RKI ist Teil eines internationalen Kooperationsverbunds, der die WHO und ihre Mitgliedsstaaten bei der Vorbereitung und Bewältigung von Infektionsgeschehen und biologischen Bedrohungen durch gezielte Aktivitäten unterstützen soll.

Die Aktivitäten des WHO-Kooperationszentrums am RKI sind in vier Aufgabenbereiche gegliedert:

  • Unterstützung der WHO bei ihrer Aufgabe, sich durch den Aufbau von Laborkapazitäten auf Warn- und Reaktionsmaßnahmen bei Krankheitsausbrüchen von internationaler Tragweite vorzubereiten.
  • Bereitstellung von Sachverstand bei der Untersuchung von Ereignissen und bei Vorsorge- und Gegenmaßnahmen in Bezug auf Krankheitsausbrüche, einschließlich Labordiagnostik, Epidemiologie, Infektionsschutz und klinischem Management.
  • Unterstützung der Arbeit der WHO in den Bereichen Epidemiologie und Surveillance, u.a. durch Schulungen für Sofortmaßnahmen bei Krankheitsausbrüchen, angewandte Forschung, Datenanalyse und Modellentwicklung.
  • Unterstützung der Umsetzung der Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV 2005) in Bezug auf neu auftretende Infektionen und biologische Gefahren.

Das WHO-Kooperationszentrum am RKI ist eine Kooperation des Zentrums für Biologische Gefahren und Spezielle Pathogen (ZBS) sowie der Abteilungen für Infektionsepidemiologie und Infektionskrankheiten.

Leitung des WHO-Kooperationszentrums

Prof. Dr. Lars Schaade, Vizepräsident des RKI und Leiter des Zentrums für Biologische Gefahren und Spezielle Pathogen (ZBS)
Dr. Osamah Hamouda, Leiter der Abteilung für Infektionsepidemiologie

Koordination

Dr. Astrid Milde-Busch, Abteilung für Infektionsepidemiologie

Stand: 04.09.2017

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.