Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

FG 35 Gastrointestinale Infektionen, Zoonosen und tropische Infektionen

Leitung:
Klaus Stark
Vertretung:
Hendrik Wilking

Die Arbeits­schwer­punkte des Fach­gebiets liegen in der Über­wachung von In­fektions­krank­heiten (Surveillance), der Durch­füh­rung von Aus­bruchs­unter­such­ungen und epi­demiolo­gischen Studien. Die epi­demiologische Lage in Deutsch­land wird kontinuierlich im Kontext der inter­nationalen Situation be­wertet, um potenzielle Gesund­heits­be­drohungen früh zu er­ken­nen und eine recht­zeitige Reaktion zu er­mög­lichen. Das Fach­gebiet informiert und berät medizin­isches Fach­personal und Institutionen zu gastro­intestinalen Infek­tionen, Zoo­nosen und tropischen Infektionen.

Aufgaben

  • Analyse, Be­wertung und Pub­likation der nach dem Infektions­schutz­gesetz (IfSG) gemeldeten Daten der bundes­weiten Krank­heits­über­wachung (Surveillance).
  • Früh­er­kennung von Aus­brüchen und Initiierung von Gegen­maß­nahmen im Be­reich des öffent­lichen Gesund­heits­schutzes.
  • Bewertung von Infor­mationen zum inter­nationalen Vor­kommen von Infektions­er­regern im Kontext der epi­demiologischen Lage in Deutsch­land.
  • Unter­such­ungen zu Infektions­quellen und Infektions­wegen bei Krank­heits­aus­brüchen, ins­be­sondere von durch Lebens­mittel über­tragenen Er­regern wie EHEC, Salmonellen, Listerien, Noro­viren und Hepatitis A-Viren.
  • Epi­demiologische Studien zur Krank­heits­last, den Aus­breitungs­mustern und Risiko­faktoren sowie der Wirk­sam­keit von Inter­ventions- und Kontroll­maß­nahmen.
  • Unter­suchungen zum Vor­kommen importierter Infektions­krank­heiten (z.B. Malaria, Zika-Virus, Dengue­fieber), sowie zu neuen und neuartigen Er­regern, die vom Tier auf den Menschen über­tragen werden (Zoonosen).
  • Erarbeitung von Konzepten und Em­pfehl­ungen zur Kontrolle und Prävention von Zoonosen und durch Lebens­mittel über­tragenen Infektionen.
  • Weiter­ent­wicklung von Methoden und Algo­rithmen zur Er­ken­nung von Aus­brüchen und, in Ko­operation, Bewertung und Prio­ri­sierung geeigneter bio­metrischer Methoden für die Aus­wert­ung und Inter­pretation von epi­demio­logischen Daten
  • Be­teiligung an nationalen und inter­nationalen Sur­veillance- und Forschungs-Netzwerken, wie beispielsweise:

    • COMPARE (Horizon 2020) Collaborative management platform for detection and analyses of (re-) emerging and foodborne outbreaks in Europe
    • BMBF-Zoonosen Verbund­projekte
    • Euro­päisches Netz­werk Lebens­mittel- und wasser­be­dingte Krank­heiten (FWD, Food- and Water-borne Diseases Network, am ECDC an­ge­siedelt)
    • Euro­päisches Netz­werk "Emerging and vector-borne diseases" (EVD) am ECDC
    • WHO Pro­gramme for the control of foodborne infections and intoxications in Europe (WHO Food Safety)
  • Be­ratung-und Gutachter­tätig­keit für den Öffent­lichen Gesund­heits­dienst, Anbieter im Gesund­heits­wesen und deren Ver­bänden, Kammern und Fach­ge­sell­schaften über das gesamte Spektrum der gastro­intestinalen und Zoonose-Erreger.

    • Mitglied der Nationalen Expertenkommission für Stechmücken

Stand: 09.06.2017

Ausgewählte Publikationen

  • Vygen-Bonnet S, Rosner B, Wilking H, Fruth A, Prager R, Kossow A, Lang C, Simon S, Seidel J, Faber M, Schielke A, Michaelis K, Holzer A, Kamphausen R, Kalhöfer D, Thole S, Mellmann A, Flieger A, Stark K (2017): Ongoing haemolytic uraemic syndrome (HUS) outbreak caused by sorbitol-fermenting (SF) Shiga toxin-producing Escherichia coli (STEC) O157, Germany, December 2016 to May 2017.
    Euro Surveill. 22 (21): pii=30541. doi: 10.2807/1560-7917.ES.2017.22.21.30541. mehr

  • Schielke A, Rabsch W, Prager R, Simon S, Fruth A, Helling R, Schnabel M, Siffczyk C, Wieczorek S, Schroeder S, Ahrens B, Oppermann H, Pfeiffer S, Merbecks SS, Rosner B, Frank C, Weiser AA, Luber P, Gilsdorf A, Stark K, Werber D (2017): Two consecutive large outbreaks of Salmonella Muenchen linked to pig farming in Germany, 2013 to 2014: Is something missing in our regulatory framework?.
    Euro Surveill. 22 (18): pii=30528. Epub May 4. doi: 10.2807/1560-7917.ES.2017.22.18.30528. mehr

  • Frank C, Cadar D et al. (2016): Sexual transmission of Zika virus in Germany, April 2016.
    Euro Surveill. 21 (23): pii=30252. doi: 10.2807/1560-7917.ES.2016.21.23.30252. mehr

  • Frank C, Faber M, Stark K (2016): Causal or not: applying the Bradford Hill aspects of evidence to the association between Zika virus and microcephaly.
    EMBO Mol. Med. 8 (4): 305-307. Epub Mar 14. doi: 10.15252/emmm.201506058. mehr

  • Salmon M, Schumacher D, Burmann H, Frank C, Claus H, Höhle M (2016): A system for automated outbreak detection of communicable diseases in Germany.
    Euro Surveill. 21 (13): pii=30180. doi: 10.2807/1560-7917.ES.2016.21.13.30180. mehr

  • Wilking H, Thamm M, Stark K, Aebischer A, Seeber F (2016): Prevalence, incidence estimations, and risk factors of Toxoplasma gondii infection in Germany: a representative, cross-sectional, serological study.
    Sci. Rep. 6: 22551. Epub Mar 3. doi: 10.1038/srep22551. mehr

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.