Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

FG 35 Gastrointestinale Infektionen, Zoonosen und tropische Infektionen

Leitung:
Klaus Stark
Vertretung:
Hendrik Wilking

Die Arbeitsschwerpunkte des Fachgebiets liegen in der Surveillance, der Durchführung von Ausbruchsuntersuchungen und weiteren epidemiologischen Studien, und in der Information und Beratung von Fachleuten, Bürgern und Institutionen zu gastrointestinalen Infektionen, Zoonosen und tropischen Infektionen.

Aufgaben

  • Analyse, Bewertung und Publikation der nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) gemeldeten Daten der bundesweiten Krankheitsüberwachung (Surveillance).
  • Früherkennung von Ausbrüchen und Initiierung von Gegenmaßnahmen im Bereich des öffentlichen Gesundheitsschutzes.
  • Untersuchungen zu Infektionsquellen und Infektionswegen bei Krankheitsausbrüchen, insbesondere von durch Lebensmittel übertragenen Erregern wie EHEC, Salmonellen, Listerien, Noroviren, Hepatitis-A-Viren.
  • Epidemiologische Studien zur Häufigkeit, den Ausbreitungsmustern und Risikofaktoren sowie der Wirksamkeit von Interventions- und Kontrollmaßnahmen bei gastrointestinalen Infektionen und Zoonosen.
  • Untersuchungen zum Vorkommen importierter Infektionskrankheiten (z.B. Malaria, Denguefieber) sowie zu neuen und neuartigen Erregern, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden (Zoonosen).
  • Erarbeitung von Konzepten und Empfehlungen zur Kontrolle und Prävention von durch Lebensmittel übertragenen Infektionen und Zoonosen (in Kooperation mit dem Bundesinstitut für Risikobewertung sowie dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit).
  • Weiterentwicklung von Methoden und Algorithmen zur Erkennung von Ausbrüchen und, in Kooperation, die Bewertung und Priorisierung geeigneter biometrischer Methoden für die Auswertung und Interpretation von epidemiologischen Daten.
  • Beteiligung an nationalen und internationalen Surveillance- und Forschungs-Netzwerken, wie beispielsweise:

    • COMPARE (Horizon 2020) Collaborative management platform for detection and analyses of (re-) emerging and foodborne outbreaks in Europe
    • BMBF-Verbund "Lebensmittelbedingte zoonotische Infektionen beim Menschen" (FBI-Zoo)
    • Europäisches Netzwerk Lebensmittel- und wasserbedingte Krankheiten (FWD, Food- and Water-borne Diseases Network, am ECDC angesiedelt)
    • WHO Programme for the control of foodborne infections and intoxications in Europe (WHO Food Safety)
  • Beratung-und Gutachtertätigkeit für den Öffentlichen Gesundheitsdienst, Anbieter im Gesundheitswesen und deren Verbänden, Kammern und Fachgesellschaften über das gesamte Spektrum der gastrointestinalen und Zoonose-Erreger.

Stand: 20.05.2015

Ausgewählte Publikationen

  • Faber M, Schink S, Mayer-Scholl A, Ziesch C, Schönfelder R, Wichmann-Schauer H, Stark K, Nöckler K (2015): Outbreak of Trichinellosis due to wild boar meat and evaluation of the effectiveness of post exposure prophylaxis, Germany, 2013.
    Clin. Infect. Dis. 60 (12): e98-e104. Epub Mar 13. doi: 10.1093/cid/civ199. mehr

  • Gertler M, Dürr M, Renner P, Poppert S, Askar M, Breidenbach J, Frank C, Preußel K, Schielke A, Werber D, Chalmers R, Robinson G, Feuerpfeil I, Tannich E, Gröger C, Stark K, Wilking H (2015): Outbreak of cryptosporidium hominis following river flooding in the city of Halle (Saale), Germany, August 2013.
    BMC Infect. Dis. 15 (88): 1–10. Epub Feb 22. doi: 10.1186/s12879-015-0807-1. mehr

  • Sane J, MacDonald E, Vold L et al.; on behalf of the International Outbreak Investigation Team (for Germany/RKI, Gertler M, Faber M, Frank C) (2015): Multistate foodborne hepatitis A outbreak among European tourists returning from Egypt – need for reinforced vaccination recommendations, November 2012 to April 2013.
    Euro Surveill. 20 (4): pii=21018. mehr

  • Wilking H, Fingerle V, Klier C, Thamm M, Stark K (2015): Antibodies against Borrelia burgdorferi sensu lato among adults, Germany, 2008–2011.
    Emerg. Infect. Dis. 21 (1): 107–110. Epub 2014 Dec 4. doi: 10.3201/eid2101.140009. mehr

Ge­sund­heits­mo­ni­to­ring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.