Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

FG 25 Körperliche Gesundheit

Leitung:
Christa Scheidt-Nave
Vertretung:
Hannelore Neuhauser, Markus Busch

Das Fachgebiet 25 führt aktuelle Bestandsaufnahmen und Trendanalysen zu nicht-übertragbaren körperlichen Erkrankungen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen in der Bevölkerung unter Einschluss aller Altersgruppen durch.

Themenschwerpunkte sind Erkrankungen und krankheitsnahe Risikofaktoren von hoher Public Health Relevanz, z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Blut­hoch­druck, Diabetes mellitus und Fettstoffwechselstörungen, chronisch obstruktive Atemwegserkrankungen und allergische Sensibilisierungen, Muskel-Skelett-Erkrankungen, körperliche und kognitive Funktionsfähigkeit.

Vorrangige Datenbasis sind die periodisch wiederkehrend durchgeführten bevölkerungsrepräsentativen Studien des bundesweiten Gesundheitsmonitorings.

Das Fachgebiet ist zuständig für die im Rahmen des Gesundheitsmonitorings zu erfassenden Indikatoren für die körperliche Gesundheit und unterbreitet Vorschläge für die einzusetzenden Instrumente. Ergänzend werden vertiefende epidemiologische Studien in Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Kooperationspartnern durchgeführt. Die Ergebnisse dienen der Gesund­heits­bericht­erstattung, der Politikberatung und der epidemiologischen Forschung. 

Aufgaben

  • Trendanalysen zu Morbidität (Krankheitsprävalenzen und Krankheitsmuster), körperlichen und kognitiven Funktionseinschränkungen
  • Trendanalysen zu krankheitsnahen Risikofaktoren, z.B. Blutdruck, Serumcholesterin und glykosyliertes Hämoglobin A1c sowie zu Risikoprofilen, z.B. metabolisches Syndrom
  • Risikoscore-basierte multifaktorielle Einschätzungen zur zeitlichen Entwicklung des absoluten Krankheits- bzw. Mortalitätsrisikos für Diabetes mellitus und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Ausgewählte Längsschnittanalysen zur individuellen Entwicklung von Risikofaktoren/ Risikoprofilen im Lebensverlauf, zum Zusammenhang zwischen vermeidbaren Risikofaktoren und Mortalitätsrisiko
  • Analysen zu Gesundheitsrisiken mit hohem Präventionspotential in spezifischen Lebens- und Entwicklungsphasen, z. B. alters- und geschlechtsspezifische Verteilung von physiologischen Messwerten und kardiometabolen Risikoprofilen, körperlichen und kognitiven Funktions­fähigkeiten
  • Wissenschaftliche Leitung und Koordination der nationalen Diabetes-Surveillance

Stand: 01.07.2015

Zusatzinformationen

Ge­sund­heits­mo­ni­to­ring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.