Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Etablierung von Nachweismethoden für neuartige sowie seltene Retroviren und Durchführung von Prävalenzstudien

Ansprechpartner: Oliver Hohn

Zu den humanpathogenen Retroviren, die von Mensch zu Mensch übertragen werden, gehören die Humanen Immundefizienzviren HIV 1 und HIV 2 sowie die humanen T-Zell-lymphotropen Viren HTLV 1 und HTLV 2. HIV führt seit Beginn der 1980-er Jahre zu einer weltweiten Pandemie mit derzeit ca. 37 Mio. Infizierten, die Zahl HTLV-Positiver wird auf 15-20 Mio. geschätzt. Sowohl HIV als auch HTLV haben ihren Ursprung in Affenretroviren, die vor ca. 100 (HIV-1/-2) bzw. 20.000 (HTLV-1/-2) Jahren auf den Menschen übergesprungen sind. Neben diesen Viren der Genera Lentivirus bzw. Deltaretrovirus treten auch Infektionen mit Foamyviren (Genus Spumaviren) verschiedener Primaten auf, die meist durch Bisse der Tiere erworben werden, jedoch nicht auf andere Menschen übertragbar sind. Des Weiteren zeugen endogene Retroviren in unseren Genomen von lange zurückliegenden Infektionen durch mehrheitlich Gamma- und Betaretroviren. In Tieren führen Viren dieser Genera zu Tumorerkrankungen.

Intensiv untersucht wurde in der Vergangenheit die potentielle Infektion von Menschen mit einem neuen Gammaretrovirus aus der Maus, das als XMRV (Xenotropic Murine Leukemia Virus-Related Virus) bezeichnet wurde. Die Erfahrung mit XMRV belegt die Notwendigkeit einer sicheren und zuverlässigen Retrovirusdiagnostik, die auch tierische Retroviren mit Zoonosepotential einschließt. Deshalb werden derzeit Detektionsverfahren weiterentwickelt, die sowohl ein möglichst breites Spektrum von Retroviren erkennen, als auch solche, die spezifisch und höchst-sensitiv bestimmte Virusspezies kontaminationssicher nachweisen können. Dazu werden neben serologischen Methoden molekularbiologische Verfahren wie der "Product Enhanced Reverse Transcriptase" (PERT)-Nachweis oder die real-time PCR verwendet.

Mit Probenmaterial der DRUCK-Studie wird aktuell eine Untersuchung zur Prävalenz von HTLV unter intra-venösen Drogen­gebrauchern in deutschen Großstädten durchgeführt. In diesem Zusammen­hang finden Validierungs­arbeiten zur Nutzung von filter­getrockneten Blutproben (Dried Blood Spots) zur HTLV-Diagnostik statt.

Stand: 01.09.2017

Ausgewählte Publikationen

  • Hohn O, Norley S, Kücherer C, Bazarbachi A, El Hajj H, Marcus U, Zimmermann R, Bannert N (2017): No significant HTLV seroprevalence in German people who inject drugs.
    PLoS One 12 (8): e0183496. Epub Aug 22. doi: 10.1371/journal.pone.0183496. mehr

  • Hohn O, Mostafa S, Norley S, Bannert N (2016): Development of an antigen-capture ELISA for the detection of the p27-CA protein of HERV-K(HML-2).
    J. Virol. Methods 234: 186-192. Epub Apr 30. doi: 10.1016/j.jviromet.2016.04.016. mehr

  • Ivanusic D, Denner J, Bannert N (2016): Correlative Förster resonance electron transfer-proximity ligation assay (FRET-PLA) technique for studying interactions involving membrane proteins.
    Curr. Protoc. Protein Sci. 85: 29.17.1–29.17.13. Epub Aug 1. doi: 10.1002/cpps.10. mehr

  • Gabriel B, Fiebig U, Hohn O, Plesker R, Coulibaly C, Cichutek K, Mühlebach MD, Bannert N, Kurth R, Norley S (2016): Suppressing active replication of a live attenuated simian immunodeficiency virus vaccine does not abrogate protection from challenge.
    Virology 489: 1-11. Epub 2015 Dec 11. doi: 10.1016/j.virol.2015.11.030. mehr

  • Madela K, Banhart S, Zimmermann A, Piesker J, Bannert N, Laue M (2014): A simple procedure to analyze positions of interest in infectious cell cultures by correlative light and electron microscopy.
    Methods Cell Biol. 124: 93–110. Epub Oct 3. doi: 10.1016/B978-0-12-801075-4.00005-7. mehr

  • Blochmann R, Curths C, Coulibaly C, Cichutek K, Kurth R, Norley S, Bannert N, Fiebig U (2013): A novel small animal model to study the replication of simian foamy virus in vivo.
    Virology 448: 65-73. Epub Sep 29. doi: 10.1016/j.virol.2013.09.027. mehr

  • Zimmermann R, Marcus U, Schäffer D, Leicht A, Wenz B, Nielsen S, Santos-Hövener C, Ross RS, Stambouli O, Ratsch BA, Bannert N, Bock CT, Kücherer C, Hamouda O (2014): A multicentre sero-behavioural survey for hepatitis B and C, HIV and HTLV among people who inject drugs in Germany, using respondent driven sampling.
    BMC Public Health 14 (1): 845. Epub Aug 14. doi: 10.1186/1471-2458-14-845. mehr

  • Stieler K, Schindler S, Schlomm T, Hohn O, Bannert N et al. (2011): No Detection of XMRV in Blood Samples and Tissue Sections from Prostate Cancer Patients in Northern Europe.
    PLoS ONE 6 (10): e25592. Epub Oct 12. doi:10.1371/journal.pone.0025592. mehr

  • Hohn O, Strohschein K, Brandt AU, Seeher S, Klein S, Kurth R, Paul F, Meisel C, Scheibenbogen C, Bannert N (2010): No Evidence for XMRV in German CFS and MS Patients with Fatigue Despite the Ability of the Virus to Infect Human Blood Cells In Vitro.
    PLoS One 5 (12): e15632. mehr

  • Switzer WM, Jia H, Hohn O, Zheng H, Tang S, Shankar A, Bannert N et al. (2010): Absence of evidence of xenotropic murine leukemia virus-related virus infection in persons with chronic fatigue syndrome and healthy controls in the United States.
    Retrovirology 7: 57. mehr

  • Hohn O, Krause H, Barbarotto P, Niederstadt L, Beimforde N, Denner J, Miller K, Kurth R, Bannert N (2009): Lack of evidence for xenotropic murine leukemia virus-related virus(XMRV) in German prostate cancer patients.
    Retrovirology 6: 92. mehr

  • Behrendt R, Fiebig U, Norley S, Gürtler L, Kurth R, Denner J (2009): A neutralization assay for HIV-2 based on measurement of provirus integration by duplex real-time PCR.
    J. Virol. Methods 159: 40-46. mehr

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.