Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Surveillance inzidenter Infektionen unter HIV-Neudiagnosen

Ansprechpartner: Andrea Hauser

Die Überwachung der HIV-Neuinfektionen gibt Hinweise zu Risikopopulationen oder geographischen Regionen mit aktuell hohem Infektions­geschehen zur gezielten und zeitnahen Anpassung von HIV-Präventionsstrategien.

HIV-Neudiagnosen, die nach dem Infektionsschutzgesetz an das RKI gemeldet werden, lassen jedoch keine Rückschlüsse auf den Infektionszeitpunkt bzw. über die Dauer der Infektion zu. Mittlerweile existiert eine Reihe von serologischen Tests, die auf der Evolution und Reifung der HIV-spezifischen Antikörper innerhalb der ersten zwei Jahre nach Serokonversion beruhen. Diese Tests ermöglichen eine Unterscheidung von kürzlich erworbenen HIV-Infektionen (Neuinfektion) und länger bestehenden Infektionen anhand von definierten Grenzwerten innerhalb des Titeranstiegs von HIV-spezifischen IgG-Antikörpern und deren Zunahme in der Bindungsstärke (Avidität).

In Deutschland wird seit 2005 der kommerziell erhältliche BED IgG capture ELISA (Firma Sedia) für die Testung der HIV-Neuinfektionen unter den gemeldeten Neudiagnosen am RKI eingesetzt. Mit einer Sensitivität von 80 % und einer Spezifität von 86% ist dieser Test zwar für die Individualdiagnostik nicht zugelassen, im Rahmen der HIV-Surveillance ermöglicht dieser aber eine Differenzierung der HIV-Neudiagnosen in Infektionen, die kürzer als 5 Monate (rezente Infektionen) und solchen, die länger als 5 Monate (Langzeit-Infektionen) zurückliegen (Loschen et al. 2008).

Seit 2011 beteiligen sich ca. 80 Diagnostiklaboren an der „Surveillance inzidenter HIV-Infektionen“ (InzSurv_HIV). Diese senden zusammen mit dem HIV-Meldebogen filter-getrocknete Plasmaproben (Dried Serum Spot, DSS) aus diagnostischen Restblutproben an das HIV-Studienlabor des Fachgebietes. Seit 2014 ist dieses Verfahren in die HIV-Routine-Surveillance des RKI implementiert. Ca. 70 % aller Neudiagnosen werden derzeit im HIV-Studienlabor untersucht; die Datenauswertung erfolgt in Kooperation mit den Infektionsepidemiologen aus Fachgebiet 34.

Aufgrund der Vielzahl verwendeter Tests und ihrer teilweise unterschiedlichen Limitierungen gibt es internationale Bestrebungen, die Inzidenzteste zu optimieren und ihre Verwendung zu standardisieren. Am RKI werden ebenfalls parallel zu dem Routine-Einsatz des BED IgG capture ELISA, der Limitierungen bei Non-B-Infektionen und therapierten Patienten aufweist, weitere Teste und Multianalyt-Testalgorithmen bereits routinemäßig eingesetzt.

Stand: 01.09.2017

Ausgewählte Publikationen

  • Hofmann A, Hauser A, Zimmermann R, Santos-Hövener C, Bätzing-Feigenbaum J, Wildner S, Kücherer C, Bannert N, Hamouda O, Bremer V, Bartmeyer B (2017): Surveillance of recent HIV infections among newly diagnosed HIV cases in Germany between 2008 and 2014.
    BMC Infect. Dis. 17 (1): 484. Epub Jul 11. doi: 10.1186/s12879-017-2585-4. mehr

  • Santos-Hövener C, Zimmermann R, Kücherer C, Bätzing-Feigenbaum J, Wildner S, Hamouda O, Marcus U (2014): Conversation about Serostatus decreases risk of acquiring HIV: results from a case control study comparing MSM with recent HIV infection and HIV negative controls.
    BMC Public Health 14 (1): 453. Epub May 14. doi: 10.1186/1471-2458-14-453. mehr

  • Hauser A, Santos-Hövener C, Meixenberger K, Zimmermann R, Somogyi S, Fiedler S, Hofmann A, Bartmeyer B, Jansen K, Hamouda O, Bannert N, Kücherer C (2014): Improved testing of recent HIV-1 infections with the BioRad Avidity Assay compared to the Limiting Antigen Avidity Assay and BED Capture Enzyme Immunoassay: Evaluation using reference sample panels from the German Seroconverter Cohort.
    PLoS ONE 9 (6): e98038. Epub June 3. doi: 10.1371/journal.pone.0098038. mehr

  • Bätzing-Feigenbaum J, Loschen S, Gohlke-Micknis S, Hintsche B, Rausch M, Hillenbrand H, Cordes C, Poggensee G, Kücherer C, Hamouda O (2009): Implications and perspectives for HIV surveillance using a serological method to measure recent HIV infections among newly diagnosed individuals: Results from a pilot study 2005-2007 in Berlin, Germany.
    HIV Med. 10 (4): 209-218. DOI: 10.1111/j.1468-1293.2008.00672.x. mehr

  • Bätzing-Feigenbaum J, Loschen S, Gohlke-Micknis S, Zimmermann R, Hermann A, Kamga Wambo GO, Kücherer C, Hamouda O (2008): Country-wide HIV incidence study complementing HIV surveillance in Germany.
    Euro Surveill. 13: 36. mehr

  • Loschen S, Bätzing-Feigenbaum J, Poggensee G, Cordes C, Hintsche B, Rausch M, Dupke S, Gohlke-Micknis S, Rödig J, Hamouda O, Kücherer C (2008): Comparison of the HIV-1 specific IgG capture ELISA 1 (BED-CEIA) with the avidity index method for identification of recent HIV-infections.
    J. Clin. Microbiol. 46: 341-345. mehr

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.