Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Identifizierung von Mykoseerregern aus Gewebebiopsien

Projektleiter: Volker Rickerts

Eine große Anzahl von Pilzarten ist in der Umwelt weit verbreitet. Trotz ständiger Exposition sind Menschen bei funktionierender Körperabwehr meist vor invasiven Pilzinfektionen geschützt. Dagegen können immunsupprimierte Menschen an invasiven Mykosen erkranken. Diese gehen mit einer hohen Letalität einher.

Histologisches Pilzpräparat. Quelle: Volker Rickerts/RKIFluoreszenzmikroskopie von Hefezellen und Hyphen. Links: Fluoreszenz-in-situ–Hybridisierung (rRNA-FISH, unspezifische Sonde=grün) und DAPI (Anfärbung von DNA= blau). Mitte: Spezifische Sonde für C.albicans (orange) zeigt verschiedene Hefen. Rechts: Sonde für A. fumigatus (rot) zeigt unterschiedliche Schimmelpilzhyphen. Quelle: Volker Rickerts, RKI

Der Nachweis von Erregern invasiver Mykosen erlangt eine zunehmende Bedeutung um das größer werdende Arsenal antimykotischer Wirkstoffe gezielt einsetzen zu können um Betroffene optimal zu behandeln.

Wir benutzen molekularbiologische Methoden wie PCR und Sequenzierung sowie Fluoreszenz in situ Hybridisierung um Erreger invasiver Mykosen aus Organbiopsien von Patienten mit gesicherten Pilzinfektionen sensitiv nachzuweisen und im Infektionsgeschehen zu lokalisieren. Dies ist notwendig um vom Erregernachweis auf eine kausale Bedeutung für das Infektionsgeschehen zurückzuschliessen. Diese Strategie könnte die Kenntnis der Ätiologie invasiver Mykosen verbessern um den Einsatz antimykotischer Therapien zu optimieren um damit die Prognose dieser Infektionen zu verbessern.

Mitarbeiter:

  • Ilka McGormick Smith

Teilprojekte:

  • rRNA-FISH zur Identifizierung von Pilzen in Organschnitten
  • qPCR zur Optimierung der DNA-Extraktion aus Formalin fixierten Gewebeschnitten
  • Identifizierung von Pilzen mittels broadrange PCR und Sequenzierung

Stand: 30.10.2014

Ausgewählte Publikationen

  • Rickerts V (2013): Identifizierung von Pilzen in Gewebeschnitten mit Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung.
    Pathologe 34 (6): 528-533. Epub Sep. doi: 10.1007/s00292-013-1832-8. mehr

  • Rickerts V, McCormick Smith I et al. (2013): Deciphering the aetiology of a mixed fungal infection by broad-range PCR with sequencing and fluorescence in situ hybridisation.
    Mycoses 56 (6): 681-686. Epub Apr 8. doi: 10.1111/myc.12083. mehr

  • Rickerts V, Khot PD, Ko DL, Fredricks DN (2012): Enhanced fungal DNA-extraction from formalin-fixed, paraffin-embedded tissue specimens by application of thermal energy.
    Med. Mycol. 50 (6): 667-672. Epub Mar 13. mehr

  • Rickerts V, Khot PD, Myerson D, Ko DL, Lambrecht E, Fredricks DN (2011): Comparison of quantitative real time PCR with Sequencing and ribosomal RNA-FISH for the identification of fungi in Formalin fixed, paraffin-embedded tissue specimens.
    BMC Infect. Dis. 11 (1): 202. mehr

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.